Montag, 22. Dezember 2014

Ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest!


Nun war gestern bereits der vierte Adventssonntag; am kommenden Mittwoch, also übermorgen, ist Heiliger Abend - und ich habe immer noch die Bilder vom blühenden Garten auf meinem Blog. Daher habe ich endlich ein weihnachtlicheres Bild hochgeladen: Das Bild von den vier brennenden Kerzen am Adventskranz.

Damit wünsche ich euch allen ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest, entweder besinnlich alleine oder im Kreis eurer Lieben - aber hoffentlich immer mit guten Gedanken.

Ich wünsche uns allen ein gutes und auf der Welt hoffentlich friedlicheres Neues Jahr 2015 mit viel Gesundheit, Glück und Gottes Segen!

Alles Liebe wünscht euch Irmgard ♥

Montag, 1. Dezember 2014

Mildes November- und Dezemberwetter

Heute ist der 1. Dezember, und erst heute habe ich die kälteempfindlichen Pflanzen, die vor dem Haus standen, hochgetragen auf den Dachboden bzw. zusammengestellt auf eine isolierende Unterlage und mit Wärmevlies geschützt. Teilweise blühten die Pflanzen noch. Ich hätte nichts dagegen, wenn das Wetter so bliebe. Aber es sieht so aus, als käme die Kältewelle auch zu uns. Der Wind ist bereits eiskalt, auch wenn das Thermometer mittags 5 Grad plus anzeigte.

Blumenkübel vor dem Haus - 1. Dezember 2014,
Löwenstein (Teilort), Baden-Württemberg
"Königlicher Wurm" aus Keramik, gekauft auf LaGa Gießen, Hessen
Geranie blühte letzten Winter auf dem Dachboden weiter

Bisher war es aber überwiegend so mild, dass ich es einfach nicht übers Herz brachte, die Pflanzen, die noch so schön aussehen, ins Winterquartier zu bringen. Vorletzten Samstag haben mein Mann und ich ja schon in unserem externen Garten die kälteempfindlichen Pflanzen ins Gewächshaus gestellt. Ich hoffe, da überleben sie. Ich probiere es einfach. Es ist inzwischen so eine große Menge Pflanzen geworden, dass ich einfach keine Lust mehr auf die Schlepperei habe. Erst vorletzten Samstag haben wir auch die Wasserbehälter ausgeleert. Wir sind spät dran mit diesen Sachen. Es war aber bisher noch nicht nötig.

Hier blüht noch mitten im Garten eine Minirose - 1. Dezember 2014,
Löwenstein (Teilort), Baden-Württemberg

Letzten Samstag, den 29. November, verräumten mein Mann und ich die restlichen Gartenmöbel. Außerdem schnitt mein Mann Fichtenzweige ab, damit wir unsere inzwischen zahlreichen Rosenstöcke für den Winter zu schützen. Wir haben um den Wurzelstock eine gute Menge Fichtenreisig verteilt. So sind die Rosen hoffentlich vor der Kälte geschützt. Außerdem sind bei den Nadelbäumen von unserem Stückle, dem externen Garten, auch Edeltannen dabei, so dass wir auch Zweige für unseren Adventskranz mitnehmen konnten. Die Nadelbäume stehen am Rand in der Heckenbepflanzung.

Am ehemaligen Hühnerhaus (sehr sonnige Stelle) ist die
Zucchini noch nicht erfroren. Ich ließ sie stehen, um zu
sehen, wann es nachts wirklich kalt wird. Im Garten selbst
sind die Zucchinipflanzen längst erfroren. 1. Dezember 2014,
Löwenstein (Teilort), Baden-Württemberg

Für mich haben Nadelbäume ja eigentlich in einem Garten nichts zu suchen, da sie ja bereits im Wald schon anzutreffen sind. Aber ich ließ mich von dem Argument überzeugen, dass die immergrünen Nadelbäume, im Gegensatz zu den im Winter kahlen Laubbäumen, den Vögeln im Winter Schutz bieten.

Auch Himbeeren werden noch reif, wie hier zu sehen. Sie sind zwar sehr kalt,
schmecken auch nicht mehr sonderlich aromatisch, aber sie werden rot.
1. Dezember 2014, Löwenstein (Teilort), Baden-Württemberg

So, jetzt habe ich noch für euch ein paar aktuelle Bilder reingestellt, die ich heute schnell noch geknipst habe, damit ihr euch einen kleinen Eindruck machen könnt. Ich denke, in vielen Gegenden blühen auch noch Pflanzen vor dem Haus. In manchen Gegenden ist es aber sicher auch schon kälter. Ich bin froh, dass ich jetzt in einer klimatisch milden Gegend wohne, auch wenn ich natürlich nach wie vor meine Heimat vermisse und gerne wieder nach Hause fahre.

Euch allen wünsche ich eine schöne Adventszeit und schicke euch ganz liebe Grüße! Ich will in den Wochen vor Weihnachten nach und nach bei euch auf euren Blogs vorbeischauen, werde aber wohl nicht sehr viel eigenes bloggen. Ich liebe diese besinnliche Zeit vor Weihnachten und allgemein im Winter und lese oder handarbeite zur Zeit lieber, als mich im Internet rumzutreiben. Diese Woche ist am Sonntag außerdem eine Aufführung mit unserem Chor mit zwei Chorproben unter der Woche. Ich konnte einige Chorproben nicht mitmachen, weil ich einige Wochen mit einer üblen Erkältung oder Grippe zu tun hatte, aber ich darf am Sonntag mitsingen. Wir singen Vivaldis Magnificat. Ich freue mich ganz besonders auf das Singen am Sonntag, denn in der Kirche klingt es natürlich noch viel schöner. Ihr habt hoffentlich auch viele schöne Momente in dieser schönen Zeit. Das wünscht euch eure Irmgard

Mittwoch, 12. November 2014

Wichtelgruppe bei Mimi St.Clair - und Videos über Persönlichkeitsbildung

Heute möchte ich mal ein bisschen Werbung für jemand machen, deren Videos bei YouTube mir sehr gut gefallen - natürlich ohne Bezahng oder Gegenleistung, einfach weil ich die Frau toll finde.

Mimi St.Clair hat dort bei YouTube kostenlose Videos eingestellt, in denen sie sehr anschaulich und auch mit netten, selbst gezeichneten, Figuren einiges rund um unsere Persönlichkeit erzählt: Warum wir so reagieren, wie wir es nun mal tun, wie das mit dem Ego und dem Unterbewussten ist usw.

Hier ist ihr Kanal bei YouTube: https://www.youtube.com/user/struppiproduction

Dort wird auch erklärt, wie man erfolgreich werden kann. Das habe ich für mich ad acta gelegt, aber vielleicht interessiert es auch einige von euch - oder andere, die zufällig auf meine Seite kommen. Mimi St. Clair will natürlich auch etwas verdienen und bietet Seminare und Coachings gegen Geld an, aber die Videos auf YouTube sind kostenlos.

Eine sehr nette Idee finde ich ihre Aktion, bei Facebook eine Wichtelgruppe zu bilden, bei der man einer anderen Person, ohne dass diese andere Person vorher weiß, wer der Schenkende ist, vor Weihnachten ein Wichtelgeschenk zukommen lässt, und dafür von einer anderen Person auch ein Wichtelgeschenk bekommt. Die Gruppe ist zwar bei Facebook, wo ich mich nur noch äußerst selten aufhalte, aber die Aktion ist ja nicht SO zeitaufwendig. Hier geht es zur Beschreibung ihrer Aktion:

http://mimistclair.blogspot.de/2014/11/meine-facebook-wichtelgruppe-2014.html

Im Bereich Persönlichkeitsbildung kenne ich schon einige gute Lehrmeister_innen, aber Mimi St.Clair sticht für mich als besonders sympathisch und mit einer angenehmen Stimme heraus. Darüber hinaus hat sie eine gute Art, die Dinge visuell aufzubereiten. Wirklich zu empfehlen!

Freitag, 7. November 2014

Monty der Pinguin - #MontyThePenguin - eine Weihnachtsgeschichte

Wenn ihr noch nicht in Weihnachtsstimmung seid, habe ich hier ein Video für euch, das ich über einen Newsletter fand. Über einen Jungen und seinen Freund, den Pinguin - und am Schluss über eine schöne Weihnachtsüberraschung:


Sonntag, 26. Oktober 2014

Echo Klassik 2014

Die ganze Musik heute beim Echo Klassik heute - einfach wundervoll!
Wir werden sicher die CD mit allen Künstlern kaufen. Am meisten gefiel mir das Schluchzen der Geigen von Anne-Sophie Mutter und David Garrett. Aber auch die anderen sind einfach wundervoll!

Am beeindruckendsten für mich Felix Klieser, ein Hornist, als Nachwuchskünstler des Jahres - er spielt mit den Zehen, weil er keine Arme hat. Er spielt mit sehr viel Gefühl, sein Spiel hat mich sehr berührt.

Samstag, 18. Oktober 2014

Udo Jürgens - Mitten im Leben

Zu Ehren von Udo Jürgens, der am 30. September 2014 80 Jahre alt wurde, kommt heute die o.g. Sendung.
Yvonne Catterfeld sang zum Auftakt "Und immer wieder geht die Sonne auf". Bei ihrer tollen Stimme bekam ich Gänsehaut, so seelenvoll und ausdrucksstark sang sie. Ihre Stimme ist reifer, noch inniger, geworden.
Chris de Burgh sang, passend zu seinem eigenen 66. Geburtstag, auf englisch das Lied "Mit 66 Jahren...".
Helene Fischers Interpretation von "Merci Cherie" war umwerfend und rührte Udo Jürgens zu Tränen.
Der weltberühmte Pianist Lang Lang spielte erst Mozarts "Rondo alla turka", dann begleitete er das Lied "Vielen Dank für die Blumen".
Derselbe Sänger vom vorigen Lied, Tim Bendzko, sang "Verloren in mir".
Dazwischen jeweils Ausschnitte von Liedern und Auftritten, Interviews, Meinungen.
Udo Jürgens spielte dann zum Gesang von Annett Louisan "Wer hat meine Zeit gefunden?" Sie hat nicht nur eine sehr kindliche Stimme, sondern sieht auch noch sehr kindlich aus.
Man merkte, wie die Sänger und Sängerinnen und ihre Interpretationen auch die anderen rührten.
Die Familienrunde brachte weitere Rührungsmomente.
Die bayerische Band LaBrassBanda sang daraufhin "Es wird Nacht, Senorita".
Otto Waalkes brachte wie gewohnt den Saal zum Toben mit seiner Version von Hänsel und Gretel und dem allgemein gesungenen Refrain "aber bitte mit Sahne" und zum Lachen mit "Friesischer Wein".
Christina Stürmer brachte danach wieder Gefühl mit "Griechischer Wein". Helene Fischer hat eine phantastische Stimme, sehr professionell und wirklich ein absoluter Profi. Ihre Stimmgewalt ist vergleichbar mit der von Celine Dion.  Aber mich berühren einfach, seelenvoll, gesungene Lieder, mit Gefühl gesungen, noch mehr - sie gehen mir einfach direkt unter die Haut. Eben solche wie von Christine Stürmer und Yvonne Catterfeld.
Emil Steinberger, in der selben guten Form wie früher, brachte die Leute zum Lachen und den Saal zum Toben.
Teufelsgeiger David Garrett ließ seine Geige danach schluchzen und klingen mit "Ich war noch niemals in New York".
Paola gratulierte Udo, danach spielte und sang er mit Helene Fischer "I will, I can". Ja, es stimmt: ihre Stimme ist unerreicht bei uns, nur vergleichbar mit der von Celine Dion.
Jamie Cullum mit "If I never sing another song" brachte wieder eine Weltklassestimme, die mir bekannt vorkam, dessen Name mir aber - noch - nichts sagte. Wunderschön!
Eine Steigerung kam noch mit José Carreras, der erst eine kleine Rede hielt, dann zum Klavierspiel von Udo Jürgens und dem Geigenspiel von David Garrett zusammen mit Udo - er in englisch - sang: "Es ist mein Lied".
Zum Abschluss ein Medley, gespielt von Udo Jürgens. Der ganze Saal stand auf und klatschte und sang mit.
Immer mit dabei: Das Pepe Lienhard Orchester.
Doch es kommt noch was nach: Ein Gänsehaut-Lied über die Leere nach einem solchen erfolgreichen Abend.
Udo - Du bist der unerreicht!

Montag, 13. Oktober 2014

Bidlung ist unsere einzige Waffe - Gemeinsam TTIP und CETA stoppen - zwei neue Petitionen; bitte mitmachen!

Gestern bekam ich eine neue Mail von Change.org, bei der ich Petitionen, denen ich zustimmen kann, unterzeichne. Einige Aktionen sind sehr persönlich, einige betreffen uns alle.

Die folgende Petition: "Bildung ist unsere einzige Waffe" hat ein 16-jähriges Mädchen gestartet, welches dazu aufruft, Bildung für Mädchen bei den Vereinten Nationen ganz nach oben zu setzen. In vielen Ländern der Welt werden vor allem Jungen gefördert. Mädchen haben da vielerorts das Nachsehen. Das sollte 

Bildung ist ein Grundrecht. Sie steht jedem zu, egal welches Geschlecht, welches Land und welches Einkommen der einzelne hat!

Hier ist das Video mit dem Mädchen aus Zimbabwe, welches durch durch Unterstützung ihrer Familie, aber vor allem durch ihren Fleiß mit 14 die jüngste Universitätsstudentin Afrikas wurde. Eine tolle Leistung, vor dem Hintergrund, wie schwer sie es hatte, zur Schule zu kommen!


Dort kann man auch rechts bei der Petition unterschreiben. Es kostet nicht viel Zeit, aber zeigt Wirkung, wenn viele Menschen dort unterschreiben.


Außerdem habe ich noch eine Bitte an euch: Bitte helft mit, TTIP und CETA zu stoppen oder zumindest zu helfen, dass das Abkommen abgeändert wird. Inzwischen sind wohl durch die Nachrichten so ziemlich alle über das Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA) informiert worden. Es wurde nun eine Initiative gestartet, um diese Abkommen zu stoppen, da sie einige Regelungen enthalten, welche den Rechtsstaat und die Demokratie aushöhlen können. Es soll Schiedsverfahren ohne die gängige Justiz geben, welche sehr intransparent sind. Wir können etwas tun, wir sind nicht macht-los!


Wenn ihr bei einem Münchner Institut nicht mitmachen wollt, könnt ihr ja auch bei einer anderen Organisation mitmachen. Es gibt viele Organisationen, die dagegen mobil machen. Macht bitte mit! Es betrifft uns alle, und wenn die Vereinbarungen bereits da sind, hilft Jammern und Schimpfen nichts mehr.

Es werden ja bei den beiden Abkommen durchaus wichtige Vereinbarungen getroffen, welche für die Industrie und Landwirtschaft, für die Länder, aber auch für die einzelnen wichtig sind. Aber im Gesamtpaket wird dann still und heimlich anderes untergebracht, was da nichts zu suchen hat. Dass das nicht an den Parlamenten vorbei-verhandelt werden sollte, ist doch eine nachzuvollziehende Forderung.

Der umstrittene Investorenschutz scheint nach massiven Protesten nicht mehr so bombenfest zu stehen - siehe diese Meldung: "CETA und TTIP - Gabriel legt sich mit Brüssel an: Investorenschutz nicht zustimmungsfähig"


Auch der neue EU-Kommissar Jean-Claude Juncker scheint auf die Gegner des Abkommens zuzugehen - siehe hier: "Juncker-Kommission geht bei Freihandelspakt auf Gegner zu"


Genaue Informationen über TTIP und CETA findet ihr hier auf Wikipedia:



Liebe Grüße zum Wochenanfang, und: Danke nochmal für eure lieben Kommentare zu meinem vorigen Beitrag! ♥

Dienstag, 7. Oktober 2014

Interview in der Onlinezeitung womensvita

Heute habe ich mir wieder mal Zeit genommen, meine Mails durchzuschauen und überflüssige zu löschen. Dabei bin ich auf eine Nachricht gestoßen, die ich übersehen hatte. Ich schaue an vielen Tagen nur sporadisch meine Mails durch, so dass manche Mails einfach "durchflutschen", und ich somit manches nicht mitbekomme (daher habe ich für wichtige Mails ja meine andere Mailadresse von gmail - siehe Impressum).

Vor einiger Zeit wurde ich um ein Interview für die Onlinezeitung "womensvita" gebeten. Die Antworten gab ich kurz darauf, bekam aber nicht mit, dass ich eine Nachricht mit dem Link zu dem Interview bekam. Das Interview auf womensvita.de wurde bereits Ende August veröffentlicht. Hier ist dieser Link:

http://www.womensvita.de/interview-mit-einer-hobby-autorin-7801

Ich freue mich sehr, dass womensvita dieses Interview mit mir gemacht und auch "abgedruckt" hat!

Es ist auch ein kleiner Ansporn, mich im Winter, wenn ich wieder mehr Zeit und Muße habe, mich an meine Geschichten zu setzen und weiterzuschreiben. (Den Hinweis auf das Interview kann man auch auf meinem Autorenblog lesen: http://irmgardmailaender.blogspot.de/2014/10/interview-in-einer-onlinezeitung.html)

P. S. Danke an euch alle für eure lieben Kommentare! Danke auch an Dich, mein Schatz ♥

Udo Jürgens - Lied: Der gekaufte Drachen

Dieses Lied von Udo Jürgens habe ich gerade gefunden bei Renate (http://etaner-renateseckchen.blogspot.de). Leider hatte ich die dazugehörige Sendung zu seinem 80. Geburtstag nicht gesehen, obwohl ich ein großer Fan von Udo Jürgens bin. Zum Glück haben mein Mann und ich wenigstens den Film "Der Mann mit dem Fagott" gesehen. 

Ich liebe Udo Jürgens` erzählte Geschichten, verbunden mit der mitreißenden Musik und seiner schönen Stimme. Dieses Video lege ich mir hier auf den Blog, damit ich es jederzeit wiederfinden kann. 



Ja, wichtig ist vor allem: Zeit zu haben für unsere Kinder (und für alle, die wir lieb haben)


Montag, 6. Oktober 2014

Lebensmittel immer wieder nachwachsen lassen - auch ohne Garten

Durch den aktuellen Knauserer-Newsletter kam ich auf eine interessante Seite, auf der beschrieben ist, wie man folgende 15 Lebensmittel immer wieder nachzüchten kann - und zwar, ohne einen Garten zu haben, einfach auf der Fensterbank:

Frühlingszwiebeln, Lauch, Zitronengras, Fenchel, Karotten, Avocado, Ananas, Ingwer, Römersalat, Sellerie, Kohl, Pak Choi, Kräuter, Knoblauch und Pilze.

Einiges kannte ich ja schon, aber vieles davon war mir neu. Hier geht es zu den interessanten Infos, die sicher einige von euch interessieren:

http://pagewizz.com/15-lebensmittel-die-man-immer-wieder-nachwachsen-lassen-30502/#

Den Knauserer-Newsletter empfehle ich euch sehr, denn Michi, die mit Herzblut und Engagement diesen Newsletter monatlich zusammenstellt, trägt dort sehr interessante Informationen zusammen, und zwar nicht nur für Knauserer und Geizhälse, sondern auch für jeden, der ein bisschen darüber nachdenkt, wie er umwelt- und ressourcenschonender leben kann (Ich kenne Michaela noch vom Forum Einfach Leben, das später ins Knausererforum umgewandelt wurde. Auch eine Facebookseite gibt es schon, die anscheinend gut besucht ist - ich habe mich aber von den Zeitfressern Facebook und Twitter weitgehend verabschiedet). Alleine schon reinzulesen in die ganzen Infos im Newsletter ist ein Erlebnis. Viel Spaß dabei!

http://www.derknauserer.at - der Newsletter lässt sich rechts oben abonnieren.

Das Forum ist hier: http://einfach-leben.freeky.at

Samstag, 27. September 2014

Arbeitsreicher Tag, Schmetterlingsfoto und eine Choraufführung

Heute war es ja den ganzen Tag wunderbar sonnig und warm. Während mein Mann auf dem Stückle, unserem externen Garten, mähte, holte ich daheim den Rasenmäher raus und mähte den größten Teil der Rasenfläche unseres Hausgartens.
Mein Mann mähte später den Rest, während ich begann, unseren Sauerkirschbaum auszulichten und einzukürzen. Bin spät dran, ich weiß, aber besser spät als gar nicht.
Dazwischen machten wir zwei Mal Brotzeit bzw. Vesper, wie der Schwabe sagt, und genossen den sonnig warmen Tag. So macht auch ein Arbeits-Samstag Freude, wenn man genügend Erholungszeit einplant.
Ein Schmetterling, genauer gesagt ein Pfauenauge, wollte sich offensichtlich auch wärmen, denn er hielt so lange still, bis ich einige Fotos mit dem Smartphone geschossen habe, und darüber hinaus. Ich durfte mit dem Handy sogar ganz nah ran gehen.
Sara (von Saras Waldgarten) hatte mich übrigens schon darauf hingewiesen, dass die Schmetterlinge jetzt im Herbst leichter zu fotografieren sind, weil sie dann länger still halten. So bekomme sogar ich ungeduldiges Ding mal ein Foto von ihnen hin :-)
Jetzt abends ist noch Holz machen angesagt, wobei ich meinem Mann ab und zu assistiere, denn ich bin noch ziemlich müde vom Mähen. Die letzten Tage hatte ich wegen einer Blasenentzündung überwiegend warm eingepackt verbracht, so dass ich noch nicht so fit bin.
Und so geht ein arbeitsreicher Samstag dem Ende zu. Morgen singt unser Chor zusammen mit einem anderen Chor aus Stuttgart einige sehr schöne Lieder über den Psalm 23, worauf ich mich besonders freue. Morgens in der Leinhardskirche, abends in Willsbach, Obersulm. Nach einer langen Pause singe ich wieder im Chor, und es tut mir sehr gut. Ich liebe es zu singen, und in der Gruppe macht es noch mehr Freude.
Das Projekt morgen ist besonders schön, weil auch eine Sopranistin, eine Querflötespielerin und ein Organist weitere Werke über den 23. Psalm vortragen.

Pfauenauge im Herbst 2014

Dienstag, 23. September 2014

Herbstanfang

Heute ist Herbstanfang. Schon seit einiger Zeit hat sich der Herbst im Garten angekündigt. Trotzdem die Temperaturen letzte Woche teils wieder über 20 Grad kletterten, sinken sie doch nachts schon unter zehn Grad. Die Temperaturunterschiede zwischen der Mittagszeit und abends werden größer.

Gestern gab es ein heftiges Gewitter mit Blitz, Donner und heftigen Regenschauern. Das zweite bei uns im Spätsommer. Die Bäume verlieren schon seit einiger Zeit ihre Blätter, die sich bunt färben. Die Äpfel müssen geerntet werden, Kastanien liegen in Massen unterm Kastanienbaum, seit Wochen blüht in unserem Garten schon die Herbstzeitlose, in den Bäumen und auf den Telegrafendrähten sammeln sich die Vögel: Der Herbst ist da.

Rosenblüte im August

Vereinzelt blühen noch Rosen, doch meistens erfreuen uns nur noch Herbstastern und Dahlien mit ihren üppigen Blüten. Der Dunst liegt über dem Wald, uns fröstelt. Gerne trinken wir jetzt abends Tee und wickeln und in warme Decken. Manche heizen schon, denn abends wird es schon empfindlich frisch. Eine melancholische Stimmung ergreift mich immer zu dieser Jahreszeit, denn das ist immer auch der Auftakt zum kalten Winter.

Aber noch ist es erst Herbst, und die Weintrauben werden von den Winzern geerntet, wir bringen die Äpfel und Walnüsse in unser Haus, wo sie uns auch im Winter Genüsse bescheren werden. Manch milder Sonnenstrahl wird sich hoffentlich auch im Herbst, so wie heute, durch die Wolkendecke kämpfen und uns auch innerlich wärmen. Ich habe viele Sonnenstrahlen im Sommer gesammelt, so wie Frederick, die Maus http://de.wikipedia.org/wiki/Frederick_(Buch). Der Winter kann kommen, wir hatten einen Sommer mit viel Sonne und heißen Tagen.



Sonntag, 21. September 2014

Wespennest im Gewächshaus

In meinem Beitrag http://selbstversorger-garten.blogspot.de/2014/08/selbstversorgergarten-interessanter.html mutmaßte ich - neben anderen Themen -, dass Bienen sich in unserem Gewächshaus niedergelassen hätten. Nach einem Anruf bei einem Fachmann wurde ich allerdings darüber aufgeklärt, dass es Wespen sind, die sich oben unter dem Dach des Gewächshauses ihr Nest gebaut hatten. Hier ein Bild, das ich Ende August gemacht hatte:


Wespennest im Gewächshaus - August 2014
Mein Mann und ich haben ja vor, Bienen zu halten, aber da müssen wir noch viel lernen. Ich habe da noch überhaupt keine Ahnung, kann offensichtlich nicht einmal Bienen und Wespen voneinander unterscheiden.  Ich möchte ja die Bienen nur extensiv halten, also nicht unbedingt auf viel Honigertrag, sondern nur wegen der Bestäubung der Bäume und Pflanzen, was nicht so viel Aufwand beinhaltet. Informationen sind aber trotzdem notwendig.

Vielleicht kann ich zu meiner kleinen Ehrenrettung anmerken, dass ich beim Augenschein nicht so nah ans Nest ging. Da habe ich dann doch zu viel Respekt vor diesen Tieren. Auf dem Bild hätte ich jedoch mit bloßem Auge schon erkennen können, dass das vordere Tier auf der Wabe einen gelb-schwarz gestreiften Unterleib hat. Beim genauen Vergrößern sehe ich auch genau die schwarz-gelbe Zeichnung der Tiere.


Wespen Vergrößerung / Nahaufnahme - August 2014

Vielleicht war das Wunschdenken größer, dass sich ein wilder Schwarm Bienen in unserem Garten niedergelassen hat als der Wunsch, zu wissen, wer da genau die neuen Gäste im Gewächshaus sind.

Ich bekam bei dem Anruf beim Experten den Ratschlag, die Tiere zu töten, da die Gefahr bestünde, von ihnen beim Arbeiten im Gewächshaus angegriffen zu werden. Eigenschutz käme hier vor Tierschutz. Den Rat habe ich jedoch nicht befolgt. Es stimmt, das Gewächshaus ist nicht sehr hoch, das Nest also ziemlich nah über mir, wenn ich mich darin aufhalte.

Bisher hatte ich aber in meinem Erwachsenenleben - an entsprechende Ereignisse in meiner Kindheit kann ich mich nicht erinnern - nur eine einzige negative Erfahrung mit einer Wespe gemacht. Diese stach mich damals auch nur, weil ich ein T-Shirt anzog und nicht merkte, dass sie auf meinem Rücken saß. Das Tier war in Panik und stach mich, was nur logisch und verständlich war.

Ansonsten wurde ich noch nie von Wespen angegriffen, obwohl an meinem früheren Wohnort Wespen im Holzschuppen mehrmals ein Nest bauten, direkt gegenüber meinem bevorzugten Sitzplatz, an dem ich gerne Eis schleckte. Null Probleme mit Wespen! Ich bin aber auch nicht der Typ, der beginnt, hektisch und in Panik herumzufuchteln, wenn so ein Tier erscheint.

Also dürfen die Wespen auch hier leben. Mein Mann ist da meiner Meinung. Ich bin ja auch meist nur zum Gießen im Gewächshaus und vermeide dabei möglichst hektische Bewegungen. Gerade am Anfang machte ich beim Gießen Pausen, wenn ich sah, dass eine Wespe unruhig herumflog und in meine Richtung strebte. Inzwischen sind sie auch nicht mehr so mobil. Die Wespen werden nämlich vor dem Winter sterben. Nur die Königin überlebt und wird im Frühjahr einen neuen Staat bilden. Dass sie sich dann nicht wieder das Gewächshaus als Wohnung aussucht, müssen wir dann rechtzeitig zu verhindern wissen, bevor das kunstvolle Nest gebaut ist.

Es ist doch auch friedliche Co-Existenz zwischen Mensch und Tier möglich! Man muss nicht gleich, nur weil man Angst vor Tieren hat, diese töten. Weitere gute Informationen über dieses faszinierende Tier findet man auch bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Wespe.

(Dieser Beitrag steht auch in meinem Gartenblog http://selbstversorger-garten.blogspot.de)

Nachtrag: Auf meinem Gartenblog hat sich eine Unterhaltung über Wespenstiche entsponnen, die dort zu lesen ist: http://selbstversorger-garten.blogspot.de/2014/09/wespennest-im-gewachshaus.html

Selbstverständlich können Wespenstiche auch gefährlich werden. Es besteht die Gefahr des Anaphylaktischen Schocks, der lebensgefährlich sein kann.Hier muss man immer ein Notfallset bei sich haben. Außerdem sollte man eine Hyposensibilisierung machen lassen, die sehr erfolgreich ist - und übrigens bei anderen Allergien auch sehr erfolgversprechend ist. Danach sind die Wespenstiche meist nicht mehr lebensgefährlich.

Lesenswert bei Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Anaphylaxie

http://de.wikipedia.org/wiki/Hyposensibilisierung 

Dass auch an sich harmlose Nahrungsmittel starke Allergien auslösen können, liest man hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Erdnussallergie 

Freitag, 5. September 2014

Erntesegen verarbeiten - kurze Zwischenmeldung. Schönes Wochenende!

Heute mache ich nur eine kleine Zwischenmeldung, weil ich kaum noch ins Internet komme. Ich bin zur Zeit nur noch am Schnippeln: Zwetschgen müssen halbiert und aussortiert werden (ungefähr ein Viertel bis ein Drittel ist madig) und danach entweder eingefroren oder zu Marmelade verarbeitet. Äpfel, die schon herabgefallen sind, verarbeite ich momentan zu Marmelade, indem ich andere Früchte hinzufüge. Und heute kommen die Zucchini dran, die ich mit Paprika, Zwiebeln und Gelbe Rüben (Karotten) essigsauer einlegen will. Daneben natürlich weiterhin die Äpfel, die nicht weniger werden, obwohl es dieses Jahr nicht so viele sind wie letztes Jahr. Außerdem sind noch nicht alle Zwetschgen vom Baum geerntet, was spätestens morgen mein Mann noch erledigen muss, denn oben komme ich nicht so gut dran wie er - dann habe ich wieder was zum Verarbeiten. Mein Mann hat mir übrigens auch schon fleißig beim Schneiden geholfen. Er ist ja der große Profiteur solcher Aktionen, dennn er liebt Blechkuchen mit Zwetschgen! :-)

Euch wünsche ich von Herzen ein schönes Wochenende. Heute kommt bei uns die Sonne raus, bei euch hoffentlich auch, und ich werde einiges draußen schnippeln, um dabei Sonne zu tanken. Habt schöne Stunden, es wird noch viel zu früh wieder kalt und grässlich draußen! Alles Liebe, eure Irmgard

Echinacea purpurea

Freitag, 22. August 2014

Selbstversorgergarten - interessanter Artikel

Neulich fand ich durch einen Tipp auf eine interessante Seite, auf der ein Bericht über eine Frau zu lesen stand, die eine Selbstversorger-Akademie und einen Permakultur-Lehrgarten betreibt, Frau Hannelore Zech. Da ich selbst, trotzdem ich mir einiges an theoretischem Wissen zu den Themen angelesen habe, noch himmelweit von Selbstversorgung und auch Permakultur entfernt bin, brachte der Artikel auch für mich noch einiges an Informationen - und den Wunsch, vielleicht demnächst dort auch einen Workshop zu belegen. Hier der entsprechende Link:

http://www.gartenhaus-gmbh.de/magazin/vom-gartenliebhaber-zum-selbstversorger-im-gespraech-mit-der-leiterin-einer-selbstversorger-akademie/

In vielem bin ich mit Frau Zech einer Meinung.  Das Gemüse, das Obst, die Salate und die Kräuter aus dem eigenen Garten schmecken beispielsweise so viel intensiver und besser als Gekauftes. Der Grund dazu steckt auch nicht nur darin, dass bei uns alles vollreif geerntet wird. Gerade alte Sorten schmecken einfach viel "runder" als die hochgezüchteten Sorten, an die sich viele Menschen schon so gewöhnt haben. Ich lehne z. B. schon  seit einigen Jahren diese "Plastikäpfel" ab, wie ich sie nenne, die nur süß schmecken, aber ansonsten ohne Aroma sind. Wie vielfältig schmecken hingegen die Äpfel aus unserer Streuobstwiese! Von süß und saftig mit herber Note über herb-säuerlich bis zu mehlig-mild gibt es eine Unzahl von Geschmacksrichtungen, die ich gar nicht beschreiben kann - die muss man einfach kosten, um zu erleben, WIE gut sie schmecken.

Aber zurück zu dem Artikel. In dem Workshop lernt man unter anderem über den Hühnertraktor, der mobile Hühnerhaltung ermöglicht. Die Hühnerhaltung ist ja bei meinem Mann und mir schon angedacht, aber erst müssen wir den Hühnern eine angemessene Behausung und auch Schutz vor Mäusebussarden, Mardern und dem Habicht bieten, der ja auf unserem externen Garten sein Jagdgebiet hat (siehe mein kurzer Bericht hier: http://selbstversorger-garten.blogspot.de/2014/07/gluck-gehabt.html). Ein bisschen Anregung wäre da nicht schlecht.

Ein Bild in dem Bericht zeigt einen fast futuristisch anmutenden Bienenkorb für die hauseigene Bienenzucht. Auch Bienen möchte ich in unserem Garten halten. Vielleicht in gar nicht so weiter Ferne, denn wenn mich nicht alles täuscht, hat sich eine kleine Gruppe Bienen innen unter dem Dach des Gewächshauses niedergelassen. Da besteht auch Handlungsbedarf, denn irgendwann in der nächsten Zeit müssen wir das Gewächshaus wieder zumindest nachts zumachen. Die Bienen müssen aber die Gelegenheit haben, frei umherfliegen zu können. Ich habe bereits vor, mit einem örtlichen Bienenverband Kontakt aufzunehmen, um mich dabei bereaten zu lassen. Bisher habe ich in dem Bereich ziemlich wenig Ahnung.

Alles, was in dem Bericht steht, will ich hier nicht aufzählen. Wer Interesse hat, kann den Bericht ja selber lesen. Erwähnenswert ist vor allem noch das Rezept für den Kräutersirup. Das genaue Rezept dazu ist dort zu lesen.

Damit ein bisschen Farbe in diesen Beitrag reinkommt, hier ein Bild von einem Teilstück meines "Selbstversorgergartens". Ich nutze jede Ecke, die möglich ist, um Sachen heranzuziehen, auch das ehemalige Hühnerhaus der Vorbesitzerin. Das Steinhaus liegt sehr sonnig und ist eine richtige Wärmefalle, die das Sonnenlicht speichert, so dass sich Gurken, Zucchini, Kürbis und Andenbeere prächtig entwickeln. Dieses Jahr war ich mit dem Säen ziemlich spät dran, aber Gurken und Zucchini habe ich schon in Mengen geerntet. Die Andenbeere (Physalis edulis) ist etwas "langhaxig", also recht geizig gewachsen, weil ich sie oben auf dem Dachboden überwinterte und danach nicht zurückschnitt, sie tragen bereits Früchte. Die Bank hat mein Schatz selbst gezimmert.

Gurken, Zucchini und Hokkaidokürbis vor dem gemauerten Gartenhäuschen

(Dieser Beitrag steht auch auf meinem Gartenblog - http://selbstversorger-garten.blogspot.de/ )

Freitag, 15. August 2014

Besuch auf der Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014 - 1. Teil

Echinacea - Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014
Draußen regnet es seit Tagen, und heute morgen hatte ich ein Kratzen im Hals. Gute Gelegenheit, mal einen Gang runterzuschalten, einige Stunden im Bett zu verbringen und einen umfangreicheren Beitrag zu schreiben.

Letzten Donnerstag, den 7. August, waren wir auf der Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd (http://www.schwaebisch-gmuend.de/6039-Landesgartenschau.html). Dies ist die Landesgartenschau für Baden-Württemberg. Mein Mann und ich waren dort dieses Jahr schon einmal. Spontan entschlossen wir uns an meinem Geburtstag, den 6. Juni, einem brüllend heißen Sommertag, dorthin zu fahren. Daher hatten wir schon einiges gesehen. Diesmal war Schwiegervater mit dabei. Aber auch in zwei Tagen haben wir nur einen unzureichenden Ausschnitt aus der Gartenschau gesehen, die mir persönlich noch besser gefiel als die von letztem Jahr, die wir in Sigmaringen besuchten.

Hier einige Impressionen daraus. Ich bitte schon im voraus, die teils etwas unscharfen Bilder zu entschuldigen. Es war schwer, Bilder ohne oder mit möglichst wenig Personen darauf zu bekommen, die dann auch noch sehr unscharf zu sehen sein sollten. Ich möchte ja keine Persönlichkeitsrechte verletzen. Außerdem hatte ich beim Fotoapparat meines Mannes Probleme mit dem Scharfstellen. Zur Zeit fotografiere ich recht wenig und hatte meinen eigenen Fotoapparat gar nicht dabei. Daher machten die Fotos sowohl mein Mann als auch ich.

Das Gartenschaugelände ist in "Himmelgarten", "Himmelsleiter" und "Erdenreich" unterteilt (siehe hier: http://www.schwaebisch-gmuend.de/7444-Gelaendeplan.html). Im "Himmelsgarten" fällt vor allem der hohe Turm auf, an dem außen Metallplatten angebracht sind, die sehr wirkungsvoll im Sonnenlicht spiegeln. Im Turm kann man die zahllosen Treppen hochsteigen und hat dann einen wundervollen Überblick über das Gelände:

Turm auf Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014
Der Turm sieht auf dem Bild ein bisschen wie der Schiefe Turm von Pisa aus, aber das täuscht ;-). Er ist natürlich sehr gerade, aber wenn man oben ist, merkt man doch, wie der Turm leicht schaukelt; vor allem auf der letzten der Ruhebänke, die unterwegs angeboten werden, merkte ich das stark.

Wenn ihr diese Landesgartenschau besuchen wollt und auch vorhabt, den Turm zu besteigen, macht das bitte bald am Tag, denn wir waren am ersten Tag unseres Besuches eine halbe Stunde vor Schluss dort und durften nicht mehr hoch. Das fand ich etwas schwach, denn eine Viertelstunde vorher wäre meiner Meinung nach auch ausreichend gewesen. Aber wenn man es weiß, ist es okay. Daher der Hinweis an euch. Wir stiegen bei unserem zweiten Besuch der Gartenschau gleich zu Anfang auf den Turm. Folgende Bilder machten wir von oben:

Blick vom Turm - Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014
Blick vom Turm - Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014
Von oben konnte man wunderbar die Muster der schön gestalteten Blumeninseln und -rabatten erkennen. Das Weiße auf den beiden Bildern ist übrigens das Grüne Trauzimmer. Während der Gartenschau vom 30. April bis 12. Oktober 2014 können sich Brautpaare und zukünftige Lebenspartner und Lebenspartnerinnen dort im Himmelsgarten trauen oder verpartnern lassen.

"Himmelbett" im Grünen Trauzimmer -
Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014

Am schönsten an einer Gartenschau sind natürlich die zahlreichen bunt oder in einer Farbgruppe angepflanzten Blumeninseln oder -rabatten:

Blumeninsel in Gelb - Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014
Blumeninsel mit Buntnessel - Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014
Blumeninsel in Gelb-Orange-Pink/Violett -
Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014

Ihr seht meine Vorliebe für leuchtende Farben wie Gelb, Orange oder Rot, daher waren die meisten der Blumeninseln oder -rabatten, die ich fotografierte, in diesen Farben. Natürlich waren auch welche dabei mit anderen Grundfarben, wie z. B. Weiß oder Blau.

Meinem Mann und mir gefiel vor allem die geschwungene Form, die übrigens auf den Bildern von oben, also vom Turm aus, am besten zu sehen ist. In Sigmaringen sahen wir dies auch schon. Doch heuer nahmen wir uns vor, die Blumeninseln in unserem großen Garten so zu gestalten. Bisher haben wir runde Blumeninseln aus der Wiese ausgestochen und dort Blumen und Sträucher eingepflanzt. Doch wir werden in der nächsten Zeit zuerst einmal zwei dieser Inseln zu einer langgestreckten gebogenen, beidseitig spitz zulaufenden, Insel erweitern.

Aber nun weiter zur Gartenschau. Sehr originell und ein auffälliger Hingucker waren die Hängematten, die hoch oben in den Bäumen, nahe am Waldbereich, der "Himmelsleiter", angebracht waren. Dort ist übrigens ein Hochseilgarten, der regen Zuspruch fand. Wir hatten leider keine Zeit dazu, denn mich würde so etwas auch reizen, trotz meiner Höhenangst, die ich ja schon mehrfach erfolgreich überwunden habe - unter anderem mit einem Ballonflug mit meinem Mann und bei der BUGA Koblenz 2011 die Fahrt mit der Seilbahn hoch über dem Rhein, bei der mir ganz flau im Magen war. Die Fahrt war aber wirklich ein besonderes Erlebnis, wie in diesem Link beschrieben: http://www.seilbahn-koblenz.de/. Die Seilbahn ist nämlich nach wie vor in Betrieb.

Auch der Hochseilgarten und etliche andere Attraktionen werden auch nach der Landesgartenschau weiter bestehen bleiben - ich finde, das ist eine tolle Bereicherung für die Einwohner von Schwäbisch Gmünd und andere Besucher von außerhalb. Daher freue ich mich auf die BUGA 2019 in Heilbronn, also bei uns quasi um die Ecke, für die ich sicherlich eine Dauerkarte kaufen werde (http://www.buga2019.de/). Man merkt jetzt schon, wie das Stadtbild von Heilbronn sich zum Positiven verändert.

Originelle Deko: Hängematten mit Puppen -
Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014

Haengematten hoch oben - Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014

Über einen Fußweg lief eine behaarte Schmetterlingsraupe, die ich vorsichtig mit einem Blatt Papier an den Wegrand in ein Stück Blumen rettete, damit sie nicht zertreten wird:

Schmetterlingsraupe - Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014
Gleich in der Nähe war auch der Wasserspielplatz, in dessen Bereich sich naturgemäß die Kinder tummelten, sicher waren auch viele Familien mit Dauerkarten dabei. Am 6. Juni, bei unserem ersten Besuch, war dort die Hölle los, denn es war über 30 Grad heiß. Aber auch zu den etwas gemäßigteren Temperaturen bei unserem zweiten Besuch war der Bereich gut bevölkert, so dass ich kein Bild ohne oder mit wenig Leuten machen konnte. Gleich gegenüber, wie auch an anderen strategisch gut platzierten Stellen, gab es einen Eisstand, an dem mein Mann und ich natürlich nicht vorbeigehen konnten :-)

Wasserspielplatz - Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014

Schön fand ich die Wand, die über und über mit Pflanzenbeuteln behängt war, aus denen üppige Blumen hingen - ein reines Blumenmeer! Vertical Gardening gut umgesetzt. Die Beutel kann man kaufen, aber sicherlich auch selber machen. Das habe ich noch vor, bin aber noch nicht dazu gekommen.

Pflanzenbeutel / Vertical Gardening -
Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014

So, damit dieser Beitrag nicht zu lang wird, höre ich jetzt auf und verabschiede mich für heute mit einem Bild, das mein Mann von mir gemacht hat, vor einem wundervoll geflochtenen Weidentor, der zum Weleda-Garten führt. Der zweite Teil folgt irgendwann, wenn ich wieder mal mehr Zeit habe. Habt eine schöne Zeit. Die Sonne kommt bei uns gerade raus, nachdem es tagelang regnete. Auch gut, müssen wir die wichtigsten Sachen nicht gießen :-).


Weidentor Weleda-Garten - Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014

Dass ihr Sonnenstunden sammelt für den Winter, wie Frederick, die Maus**, wünscht euch Irmgard


**(Das Bilderbuch von Leo Lionni ist übrigens wunderschön - nicht nur - für Kinder)





Dienstag, 5. August 2014

Liebe Grüße zwischendurch ...

Vielen herzlichen Dank für eure Kommentare! Momentan habe ich leider wenig Zeit und nur ab und zu Lust, ein bisschen was in die Tasten zu blubbern. Manchmal tippe ich in mein Smartphone über die Google+-App, aber das ist recht mühsam und nervig.

Ansonsten bin ich sehr viel draußen oder unterwegs, und abends habe ich meist zu wenig Energie, um zu bloggen. Aber das wird sicher wieder besser. Um wenigstens ab und zu ein Lebenszeichen von mir zu geben, oder wenn ich etwas erlebt oder gelesen habe, kommt dann ein kleines Posting von mir.

Euch allen wünsche ich von Herzen eine schöne Sommerzeit. Genießt - neben der Arbeit, die auch getan werden muss - wie ich diese schönen Sommer-Sonnen-Tage und lasst eure Seele baumeln. Ich schicke euch liebe Grüße, alles Liebe, Irmgard

Glück gehabt!

Das war letzten Sonntag ein Erlebnis! Wir sitzen gerade beide auf unseren Stühlen unterm Walnussbaum und genießen den Abend. Da hoppelt von links unten ein Hase durch unseren Garten, am Schluss nur ein paar Meter von uns entfernt. Ich rufe erstaunt aus, er schreckt auf und hoppelt wieder zurück. Ich ärgere mich noch, dass ich ihn verschreckt habe. Doch vielleicht hat ihn mein Ausruf auch gerettet, denn plötzlich segelt von rechts ein Habicht herab - muss aber wegen der Bäume abdrehen. Glück gehabt, mutiger Hase!

Donnerstag, 24. Juli 2014

Müde, zufrieden - Gartenarbeit macht Freude!

Müde liege ich gestern nach dem Einpflanzen von Aubergine- und Paprikapflanzen und dem Ansäen von Blumen im Schatten des Walnussbaumes und ruhe mich aus. Der Wind streift leise durch die Bäume, laute Geräusche und Hektik sind weit weg. Gartenarbeit kann so viel Freude machen! Vor allem die Pausen danach *grins*.

Eine kleine Pause nach der Gartenarbeit

Sonntag, 13. Juli 2014

Weltmeister!

Das war ein Spiel, bei dem man ständig kurz vorm Herzinfarkt war. So viele Torchancen ,  und jedes Mal geht der Ball am Tor vorbei!

So viele Fouls - und dann nach dem argen Foul gegen Schweinsteiger (echt Respekt vor dem Mann, wie der trotzdem weiterspielt!) endlich das Tor von Götze! Nur noch ein paar Minuten durchgehalten ...

Dann noch mal Herzstillstand. Freistoß für Argentinien. Messi schießt daneben. Nur noch ein paar Minuten ...

!!! Wir sind Weltmeister !!!

Freitag, 11. Juli 2014

Inspirierendes Treffen - oya, Zeitschrift über Permakultur und andere Themen

Wie inspirierend kann es doch sein, sich mit Menschen zu unterhalten, die ähnliche Interessen haben! Wir hatten Dienstag und Mittwoch lieben Besuch. Dabei konnten wir uns nicht nur über Themen austauschen, die uns vier stark interessieren, sondern ich bekam auch neue Anregungen und Tipps.

So habe ich ein Probeheft lesen können, das ich dann gleich abonniert habe. Es heißt "oya - anders denken.anders leben" und behandelt vor allem den sorgfältigen Umgang mit der Erde und ihrer Ressourcen. Permakultur, Leben in Gemeinschaften, alternative Lebensformen und Visionen werden vorgestellt.

Am Dienstag online das Heft abonniert, heute ist bereits das Juli/August-Heft da. Heute vormittag habe ich bereits darin gelesen. Es ist eine Bereicherung für mich!

Auf der Online-Seite http://www.oya-online.de kann man, auch wenn man das Heft nicht gleich abonnieren will, wenigstens online lesen, was alleine schon sehr inspirierend ist.

Titel meiner Autorenseite geändert

Auf meinem "Autorenblog" http://irmgardmailaender.blogspot.de habe ich den Titel geändert. Bisher stand hier: "Autorin Irmgard Mailänder", jetzt "Hobby-Autorin Irmgard Mailänder".  Ich hatte mir früher irgendwann mal sagen lassen, ich wäre eine Autorin, obwohl ich mich nie wirklich so sah, weil ich einfach nur aus reiner Freude am Wort schreibe. Eine Zeit lang hielt ich mich wirklich für eine Autorin, nur weil ich zwei Bücher herausgebracht habe und an einigen mit Geschichten beteiligt war. Aber es ist einfach so, dass ich eine Hobby-Autorin bin, weiter nichts. Das will ich mit dem aktuellen Titel auch hiermit anzeigen.

Mittwoch, 9. Juli 2014

Dieses Spiel war ein Kracher!

Ich bin ja, wie schon erwähnt, nicht unbedingt DER Fußballfan, aber die Spiele von der deutschen Mannschaft bei der WM habe ich mir natürlich mit angeschaut. Gestern abend schauten wir dann noch zusammen mit Besuch das Spiel Deutschland gegen Brasilien an.

Die brasilianische Mannschaft war gehandicapt durch das Fehlen von zwei Spielern - der eine schwer verletzt, der andere gesperrt. Doch wir rechneten damit, dass die Mannschaft dadurch erst angestachelt würde, gut zu spielen. Was wir nicht erwarteten, war das schlechte Spiel der Brasilianer. Ich bekam echt Mitleid mit der Mannschaft und vor allem mit den brasilianischen Zuschauern, die entsetzt und enttäuscht weinten, als ein Tor nach dem anderen fiel und die brasilianische Mannschaft kaum was dagegenzusetzen wusste.

Einige üble Fouls durch die brasilianische Mannschaft  gegen die deutschen Spieler ließen dann mein Mitleid, zumindest mit der Mannschaft, wieder ziemlich schwinden. Sie konnten unseren Spielern nichts entgegensetzen. Wenigstens ein Tor konnten sie schießen, was unseren Torhüter Neuer ziemlich fuchste. Denn ansonsten ist Neuer unser bester Mann. Er hat auch einige Tore verhindert, die andere Torhüter sicherlich reingelassen hätten.

7 : 1 für uns - das ist schon ein tolles Ergebnis, und ein Novum zudem!

Wir sind im Finale!

Dienstag, 1. Juli 2014

Im Viertelfinale!

Die Algerier haben toll gespielt, aber unserem Team drückte ich natürlich die Daumen. Am Schluss in der Verlängerung noch ein spannendes Spiel. Ein gutes 2:1. Ich freue mich aufs nächste Spiel!

Donnerstag, 26. Juni 2014

WM-Häppchen oder Deutschlandspieße

Gerade läuft ja das WM-Spiel USA gegen Deutschland. Und während ich noch nebenher ins Smartphone tippe, fällt das erste Tor.

Vielleicht half unseren Spielern dabei, dass mein Mann die Fahne schwenkte - und vielleicht halfen dabei die WM-Häppchen oder Deutschlandspieße, wie ich sie nenne.

Die Idee dazu fand ich auf http://www.frag-mutti.de/wm-haeppchen-a42109 (die Info bekam ich durch den Newsletter, den man abonnieren kann) - eingestellt hatte den Tipp Timmi-55.

Hier zwei Bilder - einmal auf einer halben Melone, dann nur als Beispiel auf einem Teller (ich hatte keine kleinen Spieße, nahm dafür Schaschlikspieße).

WM-Häppchen oder Deutschland-Spieße - Original auf
http://www.frag-mutti.de/wm-haeppchen-a42109, von Timmi-55
WM-Häppchen oder Deutschland-Spieße - Original auf
http://www.frag-mutti.de/wm-haeppchen-a42109, von Timmi-55

Ich muss ja zugeben, dass mich das WM-Fieber vorher nicht so arg gebeutelt hatte, so dass ich dem Ganzen ziemlich gleichmütig gegenüberstand. Aber inzwischen habe ich zumindest "erhöhte Temperatur" *grins*

Allen Fans wünsche ich weiterhin viel Freude an der WM!

Nachtrag nach Ende des Spiels: Olé, Olé, Olé, Olé, wir sind die Champions, Olé! 
1 : 0 gegen die USA. Kein Kracherspiel, aber gewonnen!

Dienstag, 24. Juni 2014

Gesetzesentwurf zu Fracking stoppen - helft bitte mit!


Ich zitiere jetzt einfach einen Teil des Textes der Mail von Campact, die ich bekam und heute unterschrieb, denn dieser bringt es am besten auf den Punkt:

"...während viele am Fernseher Tore bejubeln, droht abseits der Kameras ein dreistes Foul-Spiel: Nach Medienberichten könnte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel schon am kommenden Mittwoch ein Gesetz ins Kabinett einbringen, das Fracking ermöglicht – auf über 80 Prozent des Bundesgebiets. Beim Fracking sprengen Exxon und Co. mit Hochdruck Gestein tief in der Erde auf, um an das darin enthaltene Erdgas zu gelangen. Es entsteht ein giftiger Abwassercocktail – der unser Trinkwasser bedroht.
Im Windschatten der WM-Begeisterung schnell und heimlich ein Fracking-Gesetz durchbringen – das dürfen wir nicht zulassen! Mit einer Welle der Empörung wollen wir Gabriel einen Strich durch die Rechnung machen – und sein Gesetzesvorhaben stoppen. Stattdessen braucht es ein klares Verbot der Hochrisikotechnologie. Helfen Sie mit, dass wir bis Mittwoch mindestens 200.000 Unterzeichner/innen werden! Direkt vor der Kabinettssitzung wollen wir die Unterschriften Gabriel überreichen – und ihm die Rote Karte für sein Foul-Spiel zeigen...."

Mehr Infos zum Fracking im 5-Minuten-Info - wenn ihr noch nicht darüber Bescheid wisst, nehmt euch bitte die Zeit; es ist eine ernste Sache, welche da auf uns zukommt, wenn die Genehmigungen durchgehen:

https://www.campact.de/fracking/appell-2014/5-minuten-info

Und hier der Link zum Teilnehmen am Appel an den Bundestag - ich bitte euch, macht mit und gebt die Info weiter:

https://www.campact.de/fracking/appell-2014/teilnehmen

Montag, 23. Juni 2014

Sommerzeit - schönste Zeit!

Jetzt ist doch die schönste Zeit des Jahres. Die Sonne scheint. Es ist warm. Wir brauchen draußen nur leichte Kleidung. Wie schön ist es, barfuß zu laufen!

Doch am schönsten ist es, das Obst im Garten zu ernten: Erdbeeren, eine Menge Kirschen, rote und schwarze Johannisbeeren, Stachelbeeren. Die meiste Zeit leben wir hier "von der Hand in den Mund", doch auch Kuchen und Smoothies schmecken sehr gut und erfreuen Herz und Gaumen. Ein Teil der Ernte wird eingefroren für die kalte Jahreszeit.

Zwischen der Arbeit, dem Gießen und Ernten, Pflanzen, Jäten und anderen notwendigen Arbeiten sitzen wir draußen und genießen die warme oder noch abends laue Luft, lauschen dem Gesang der Vögel und erfreuen uns am Spiel der Katzen, denen auch das schöne Wetter offensichtlich gut gefällt.

Wunderschöne Sommerzeit!

Sonntag, 15. Juni 2014

Kein Fußball-Fan - was tun?

Was tun, wenn der Mann - zum Glück kein fanatischer - Fußballfan ist und  verständlicherweise jetzt während der WM mehr Fußball guckt?
App installieren, bloggen, lesen ...
So ist eine Bloggerpause schnell beendet *gg*

P. S. Die App, die ich installiert habe, ist von Blogger, damit ich unterwegs vom Smartphone aus bloggen kann.

Wofür ich dankbar bin - Glückstagebuch

Wofür ich dankbar bin:

- Für das tolle Wetter.

- Für die guten Gespräche.

- Dafür, dass es mir so gut geht.

- Für die lieben Menschen um mich herum.

#glueck #glueckstagebuch

Donnerstag, 12. Juni 2014

Herzlichen Dank für die lieben Glückwünsche zu meinem Geburtstag ...

..., die mich am 6. Juni hier und per Mail erreicht haben. Es ist schön, dass ihr an mich gedacht habt!

Ich bin ja immer noch in Blogpause und will nur eine kurze Runde drehen. Das extrem heiße Wetter macht mir zu schaffen. Einerseits muss der Garten mit Wasser versorgt werden, damit die Pflanzen nicht verdursten, andererseits macht mein Kreislauf bei diesen Temperaturen Probleme.

Zum Glück ist es seit gestern nur noch ca. 30 Grad heiß, wo vorher Temperaturen von bis zu 40 Grad waren. Aber wo es in anderen Gegenden Deutschlands ganz üble Unwetterschäden gab, haben wir hier gar nichts abbekommen, nur drei, vier Regentropfen bei dunklem Himmel - und dann wanderten die Wolken wieder weiter ... und wir mussten wieder gießen.

Die Beerensträucher brauchten dringend Wasser. Bei dem weitläufigen Gelände gießen wir dort nicht so viel. Aber bei der großen Trockenheit bekam vorgestern und gestern jede ihre Wasserladung ab. Da gehen hunderte von Litern Wasser drauf, die wir zum Glück nicht bezahlen müssen.

Da unser Garten(-Stückle) in Obersulm liegt, konnten wir einen Schlüssel zu einer Wasserstelle kaufen, was die einzige Ausgabe darstellte. Ich finde das ein tolles Angebot von der Gemeinde Obersulm, denn in anderen Gemeinden wird das teils ganz anders gehandhabt; entweder gibt es dort gar keine Lösung für das Problem oder kostet jedes Jahr wieder teils viel Geld. Seit dem Grundstückskauf können wir dort, genauso wie die Landwirte, die natürlich ganz andere Wassermengen holen, unser 300l-Wasserfass volllaufen lassen, in den Garten fahren, in den Wasserbehälter pumpen, etwas anwärmen lassen (Pflanzen bekommen sonst einen Kälteschock und können dann ihr Wachstum für einige Zeit einstellen) und zum Gießen nehmen.

Eine Zisterne mit mehr Fassungsvermögen auf dem Gartengelände, die eingebuddelt wird und in regenreichen Zeiten das Wasser auffängt, ist angedacht, aber ziemlich teuer. Mal sehen, vielleicht in einem der nächsten Jahre ...

Ach, wie schön war es in den vorigen Wochen, wo sich warme Tage mit Regen abwechselten - so dürfte es nach meinem Gusto immer sein! Aber ich gönne den Sonnenanbetern, Schülern und Urlaubern natürlich auch ihr sonniges und gleichbleibend schönes Wetter.

Euch wünsche ich weiterhin eine schöne Sommerzeit - genießt sie von Herzen, denn wie schnell ist es wieder kalt und grau oder später eiskalt und winterlich. Da habe ich doch lieber diese Hitze, auch wenn ich schwitze und mein Kreislauf die Grätsche macht *grins*

Liebe Grüße, eure Irmgard


P. S. Hatte ich fast vergessen: Mein Geburtstag verlief einfach wunderbar! Ich feiere ja schon seit Jahren nicht mehr auf die übliche Weise, ein netter Anruf oder eine Mail reichen mir völlig. Mein Mann nahm frei und wir fuhren erst einmal einfach "ins Blaue". Ich durfte das Reiseziel bestimmen und beschloss, dass es endlich zur Landesgartenschau nach Schwäbisch Gmünd gehen sollte, da ich vorher ständig rumkränkelte (erst nach zwei eingepflanzten Zahnimplantaten und dann nach einem Reizhusten, der sich ewig hinzog und den ich nicht losbrachte) und nicht fit genug war, um einen ganzen Tag rumzulaufen. Eine wundervolle Gartenschau, die ich mindestens noch ein-, zweimal besuchen möchte! Auf dem Rückweg über "unsere" Quelle, wo wir unser Trinkwasser holten, kamen wir durch dicht bewaldetes Gebiet, wo uns des Nachts auch noch ein Reh begegneten (am Straßenrand im Wald) und ein ganz junger Fuchs über die Straße lief, zum Glück uns dreien nichts passierte, weil mein Mann langsam genug fuhr und schnell genug reagierte. Fuchs und Hase, äh, Reh, sagten uns also gewissermaßen Gute Nacht. Dann bei unserem Lieblingsitaliener in Obersulm-Willsbach noch zwei Kugeln Eis, ganz langsam gelutscht, damit mein Hals nicht gleich wieder streikt ....... Herz, was willst Du mehr? Es war ein rundum schöner Tag: das Wetter passte - fast zu heiß, aber intensiv Sonne getankt, was meiner Gesundheit zu Gute kam, ich hatte viele tolle Eindrücke und Anregungen und noch ein herziges Erlebnis am Abend.

Montag, 12. Mai 2014

Mein Blog "schläft" leider momentan ein bisschen ...

Hallo ihr Lieben, da mein Blog momentan ein bisschen vor sich hin"schläft", lasse ich als kleinen Pausenfüller ein Bild meiner Katze Lucky hier. Ich wünsche euch eine schöne Zeit!

Katze Lucky, im Schlaf versunken

P. S. Ich sehe ja gerade, wie zahlreich ihr zu meinem vorigen Beitrag kommentiert habt. Damit habe ich gar nicht gerechnet. Ja, ich denke, ich lasse es mit der Werbung ganz sein. Das ist es nicht wert, seine Glaubwürdigkeit damit zu verlieren. Und: Ich werde mich immer wieder zwischendurch melden. Danke für eure Treue! Ich werde sicher wieder irgendwann mehr bloggen und auch wieder mehr Besuche machen. Momentan geht es leider nicht.

Dienstag, 6. Mai 2014

Werbung entfernt


Heute habe ich die Werbung von meinem Blog wieder entfernt, die ich jetzt einige Wochen hier in der Linkleiste und einigen Beiträgen eingesetzt hatte. Momentan ist mir wohler, wenn mein Blog wieder werbefrei ist.

Ich behalte mir aber vor, zu einem späteren Zeitpunkt wieder Werbung auf meinem Blog zu schalten oder Beiträge zu schreiben, die Werbung enthalten - natürlich mit entsprechendem Hinweis dazu im Beitrag, auf meinem Blog und im Impressum.

Samstag, 19. April 2014

Frohe Ostern!


In letzter Zeit habe ich leider kaum noch Zeit für das Internet. Viel ist zu tun draußen im Garten, so dass neben dem Haushalt nicht mehr viel Zeit übrig bleibt. Daher melde ich mich kaum noch hier auf meinem Blog, ganz zu schweigen von ausführlichen Bloggerrunden. Ich hoffe dennoch, einige von euch lesen meine Ostergrüße, auch wenn mir die Zeit fehlt, euch zu besuchen und einzeln liebe Grüße zu hinterlassen.

Ostern ist für mich ein Fest, das mir wichtiger ist als Weihnachten. Zeigt es mir doch, dass das Leben immer wieder über den Tod siegt. Alleine schon die Zeit, in der Ostern gefeiert wird, weckt diese Assoziationen in mir: Nach einem kalten Winter, in dem alles tot und leblos schien, erwacht alles wieder zum Leben und grünt und blüht in einer verschwenderischen Fülle, dass mir das Herz aufgeht. Daher ist alles Trübe und Schlechte, kleine oder größere Krankheiten und Wehwehchen nie so schlimm, dass es nicht durch eine bessere Zeit wieder abgelöst würde.

In dem Sinne wünsche ich euch ein Frohes Osterfest! Genießt die freien Tage, und gönnt den (Freizeit-)Gärtnern und Landwirten auch den dringend benötigten Regen nach der langen trockenen Zeit. Gestern wurden wir bei unserem Spaziergang von einem Regenguss überrascht - aber welch traumhafter Regenbogen entschädigte uns dafür!



Frohe Ostern!

Freitag, 28. März 2014

Ein schönes Wochenende!

Wie schnell die Zeit verfliegt! Am Montag ist schon wieder der März zu Ende, und dabei hat er nach meinem Gefühl doch gerade erst angefangen.

Egal. Das Wochenende kommt, und es soll sonnig und relativ warm werden. Wir haben heute wieder Aktion (Gartenarbeit bzw. Holz machen), und morgen eine interessante Sache, die ich aber noch nicht verraten werde.

Ich wünsche euch ein schönes und erholsames Wochenende. Habt viel Freude, und genießt die wundervolle Frühlingszeit da draußen, wünscht euch Irmgard

Schlüsselblumen - Obersulm/Baden-Württemberg - 23.03.2014



Montag, 24. März 2014

Aprilwetter - und Frühlingsbilder

Das reinste Aprilwetter zeigte sich heute, Ende März, bei uns. Obwohl gestern abend im Wetterbericht Regen vorausgesagt wurde, war bis Mittag davon nichts zu sehen. Ich ging gerade mit meinen Katzen hinunter in den Garten, weil es zwar bedeckt, aber trocken war. Doch wir waren nicht lange draußen, als einige Hagelkörner auf den Rasen fielen. Diese Hagelkörner wurden immer mehr. Der Hagel kam nicht heftig und mit Wucht herunter, sondern eher sanft, so wie der Regen, den es in den letzten Tagen gab. Er ging auch schnell in Regen über. Meine beiden Katzen waren jedenfalls so verdutzt, dass ich sie nicht lange bitten musste, wieder ins Haus zu kommen.

Das Termometer zeigte 9 Grad plus an. Einge Zeit hörte ich noch das Wasser in die Regentonne plätschern, doch dann war der Spuk schon wieder vorbei. Kurz danach kam die Sonne heraus, die einige Zeit später wieder verschwand. Jetzt schaut auch gerade die Sonne durch die Wolken, was wohl auch nicht von Dauer sein wird. Der April zeigt sich also schon von seiner wankelmütigen Seite, bevor er kommt ;-)

Doch die Blumen. Sträucher und Bäume im Garten und der Natur zeigen uns, dass sie an den Frühling glauben. Hier habe ich einige Bilder von unserem Sonntagsbesuch in unserem zweiten Garten mitgebracht. Es war zwar recht kühl, aber die gute frische Luft tat uns gut.

An der Hecke, die den Garten umgibt, wächst oben am Weg ein Ranunkelstrauch zwischen Forsythien. Die Forsythien blühen ja schon einige Zeit, aber der Ranunkelstrauch hat erst vor Kurzem seine Blüten geöffnet.


Ranunkelstrauch zwischen Forsythien - 23.03.2014 - Obersulm/BW

Weiter vorne lugt unten eine Mahonie aus der Hecke. Sie ist noch klein, aber ihre gelbe Blüte leuchtet auffällig aus den stacheligen Blättern hervor.

Mahonienblüte - 23.03.2014 - Obersulm/BW

Hier ist zu sehen, wie sehr es den anderen Pflanzen gut getan hat, dass die Birke nicht mehr da ist. Sie nahm ihnen Licht und vor allem Wasser weg. So heftig trieb die Forsythie letztes Jahr nicht aus. Heuer ist der Garten vor allem oben, wo vorher die Birke stand, eine einzige Blütenorgie. Rechts sieht man noch einmal die Weide, also den Palmkätzchenbaum, und links den noch kahlen Walnussbaum.

Forsythie und Primeln - 23.03.2014 - Obersulm/BW

Nachdem ich bereits während der Woche die prallen Knospen der Kirschblüten entdeckt hatte, sah ich gestern, dass der Kirschbaum, der in der Mitte des Gartens steht und ohne Schatten von anderen Bäumen die Sonne abbekommt, schon an vielen Stellen seine Blüten zeigt.

Kirschblüte - 23.03.2014 - Obersulm/BW

Nachdem wir unseren Garten inspiziert hatten - zum Hinsitzen war es zu kalt -, machten wir einen kleinen Spaziergang. In der Nähe sind außer Äckern verschiedene Obstplantagen und Weinberge. Ich staunte, dass in einer Birnenplantage sogar schon die Birnen blühten.

Birnenplantage - 23.03.2014 - Obersulm/BW
Birnenblüte - 23.03.2014 - Obersulm/Baden-Württemberg

Zwar blühten bisher schon Schlehen und Wildpflaumen, aber erst gestern sah ich auch die Zwetschgenbäume in voller Blüte. Auf dem Foto sind zwei Reihen Zwetschgenbäume in einer Obstplantage zu sehen, die eine Sorte blüht bereits.

Zwetschgenplantage - 23.03.2014 - Obersulm/BW

Ja, ich weiß, das Wetter ist nicht überall so glimpflich und mild mit den Leuten umgegangen wie hier. Im Schwarzwald gab es Schnee mit Kettenpflicht, und auch in Bayern gab es in höheren Lagen Schnee. Aber ich denke, das ist nur ein kurzes Aufmucken des Winters, so dass auch in höheren Lagen bald der Frühling einkehren wird.

Ich wünsche euch eine schöne Woche!

Nachtrag: Die Temperaturen sind auf 3,5 Grad plus gefallen, nachdem das Termometer letzte Woche bis auf 23 Grad kletterte. Ich sag`s doch: Aprilwetter ;-)

Donnerstag, 20. März 2014

Danke für eure Antworten wegen Werbung - und Palmkätzchenfotos

Ich danke euch für eure Antworten zum Thema Werbung auf meinem Blog, die ich hier gestellt hatte:

http://kreativfreak.blogspot.de/2014/03/werbung-auf-meinem-blog.html

Vielen Dank für eure Rückmeldungen, die durchweg positiv waren. Ich werde in der nächsten Zeit schauen, wie ich es auf meinem Blog umsetze. Auf keinen Fall soll es nervig für euch werden. Und, wie Sara schon schrieb: Ich werde natürlich weiterhin über meine Interessen schreiben und meine Fotos hier einstellen, denn das ist ja schließlich auch mein Blog. Danke an euch!

Als kleine Zugabe habe ich zwei hochkünstlerische Fotos für euch *lach*. An dem Tag habe ich einfach nur drauflos geknipst. Es sind zwei Bilder von dem Palmkätzchenbaum (Weide - botanisch Salix) in unserem neuen Garten. Der Baum ist so hoch, dass wir gar nicht an die blühenden Weidenkätzchen rankommen. Da diese eine der ersten Bienenweiden sind, werden wir wohl nur die Äste absägen, die eine Gefahr darstellen, obwohl ja die Weide sehr schnell wieder austreibt, wenn man sie radikal absägt.

Blühende Palmkätzchen - Weide (Salix) - 11.03.2014 - Obersulm/BW
Es ist einfach ein zu prächtiger Baum, den wir nicht zu sehr stutzen wollen. Die Gemeinden rundum haben die Bäume ja teilweise sehr rigoros zurückgeschnitten. Bei den Kopfweiden ist es ja üblich, und sie treiben ja bald wieder aus. Ich mag es aber lieber natürlicher als zu radikale Schnitte. Nur die Birken, die den anderen Bäumen Wasser und Licht wegnehmen, mussten weichen. Eine Birke in der Hecke durfte aber stehen bleiben. Es fällt mir immer schwer, einen Baum abzusägen, aber manchmal muss es sein. Die Weide darf stehen bleiben. Die Bienen wird es freuen.

Blühende Palmkätzchen, nah - Weide (Salix) - 11.03.2014 - Obersulm/BW
So, nun wünsche ich euch noch einen schönen Abend. Heute gab es ja Temperaturen um die 23 Grad und viel Sonnenschein. Leider geht es mir momentan nicht so dolle, so dass ich das tolle Wetter gar nicht so genießen kann. Aber das wird schon wieder! Für das kommende Wochenende wünsche ich uns allen viel Sonne, warme Temperaturen - und in der Nacht hoffentlich bald wieder mehr Regen, denn am Samstag kam nicht viel Regenwasser in unsere Wassertonnen. Nach einem nassen Winter ist das Frühjahr arg trocken - und ich habe keine Lust, Leitungswasser zu vergießen.