Sonntag, 21. September 2014

Wespennest im Gewächshaus

In meinem Beitrag http://selbstversorger-garten.blogspot.de/2014/08/selbstversorgergarten-interessanter.html mutmaßte ich - neben anderen Themen -, dass Bienen sich in unserem Gewächshaus niedergelassen hätten. Nach einem Anruf bei einem Fachmann wurde ich allerdings darüber aufgeklärt, dass es Wespen sind, die sich oben unter dem Dach des Gewächshauses ihr Nest gebaut hatten. Hier ein Bild, das ich Ende August gemacht hatte:


Wespennest im Gewächshaus - August 2014
Mein Mann und ich haben ja vor, Bienen zu halten, aber da müssen wir noch viel lernen. Ich habe da noch überhaupt keine Ahnung, kann offensichtlich nicht einmal Bienen und Wespen voneinander unterscheiden.  Ich möchte ja die Bienen nur extensiv halten, also nicht unbedingt auf viel Honigertrag, sondern nur wegen der Bestäubung der Bäume und Pflanzen, was nicht so viel Aufwand beinhaltet. Informationen sind aber trotzdem notwendig.

Vielleicht kann ich zu meiner kleinen Ehrenrettung anmerken, dass ich beim Augenschein nicht so nah ans Nest ging. Da habe ich dann doch zu viel Respekt vor diesen Tieren. Auf dem Bild hätte ich jedoch mit bloßem Auge schon erkennen können, dass das vordere Tier auf der Wabe einen gelb-schwarz gestreiften Unterleib hat. Beim genauen Vergrößern sehe ich auch genau die schwarz-gelbe Zeichnung der Tiere.


Wespen Vergrößerung / Nahaufnahme - August 2014

Vielleicht war das Wunschdenken größer, dass sich ein wilder Schwarm Bienen in unserem Garten niedergelassen hat als der Wunsch, zu wissen, wer da genau die neuen Gäste im Gewächshaus sind.

Ich bekam bei dem Anruf beim Experten den Ratschlag, die Tiere zu töten, da die Gefahr bestünde, von ihnen beim Arbeiten im Gewächshaus angegriffen zu werden. Eigenschutz käme hier vor Tierschutz. Den Rat habe ich jedoch nicht befolgt. Es stimmt, das Gewächshaus ist nicht sehr hoch, das Nest also ziemlich nah über mir, wenn ich mich darin aufhalte.

Bisher hatte ich aber in meinem Erwachsenenleben - an entsprechende Ereignisse in meiner Kindheit kann ich mich nicht erinnern - nur eine einzige negative Erfahrung mit einer Wespe gemacht. Diese stach mich damals auch nur, weil ich ein T-Shirt anzog und nicht merkte, dass sie auf meinem Rücken saß. Das Tier war in Panik und stach mich, was nur logisch und verständlich war.

Ansonsten wurde ich noch nie von Wespen angegriffen, obwohl an meinem früheren Wohnort Wespen im Holzschuppen mehrmals ein Nest bauten, direkt gegenüber meinem bevorzugten Sitzplatz, an dem ich gerne Eis schleckte. Null Probleme mit Wespen! Ich bin aber auch nicht der Typ, der beginnt, hektisch und in Panik herumzufuchteln, wenn so ein Tier erscheint.

Also dürfen die Wespen auch hier leben. Mein Mann ist da meiner Meinung. Ich bin ja auch meist nur zum Gießen im Gewächshaus und vermeide dabei möglichst hektische Bewegungen. Gerade am Anfang machte ich beim Gießen Pausen, wenn ich sah, dass eine Wespe unruhig herumflog und in meine Richtung strebte. Inzwischen sind sie auch nicht mehr so mobil. Die Wespen werden nämlich vor dem Winter sterben. Nur die Königin überlebt und wird im Frühjahr einen neuen Staat bilden. Dass sie sich dann nicht wieder das Gewächshaus als Wohnung aussucht, müssen wir dann rechtzeitig zu verhindern wissen, bevor das kunstvolle Nest gebaut ist.

Es ist doch auch friedliche Co-Existenz zwischen Mensch und Tier möglich! Man muss nicht gleich, nur weil man Angst vor Tieren hat, diese töten. Weitere gute Informationen über dieses faszinierende Tier findet man auch bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Wespe.

(Dieser Beitrag steht auch in meinem Gartenblog http://selbstversorger-garten.blogspot.de)

Nachtrag: Auf meinem Gartenblog hat sich eine Unterhaltung über Wespenstiche entsponnen, die dort zu lesen ist: http://selbstversorger-garten.blogspot.de/2014/09/wespennest-im-gewachshaus.html

Selbstverständlich können Wespenstiche auch gefährlich werden. Es besteht die Gefahr des Anaphylaktischen Schocks, der lebensgefährlich sein kann.Hier muss man immer ein Notfallset bei sich haben. Außerdem sollte man eine Hyposensibilisierung machen lassen, die sehr erfolgreich ist - und übrigens bei anderen Allergien auch sehr erfolgversprechend ist. Danach sind die Wespenstiche meist nicht mehr lebensgefährlich.

Lesenswert bei Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Anaphylaxie

http://de.wikipedia.org/wiki/Hyposensibilisierung 

Dass auch an sich harmlose Nahrungsmittel starke Allergien auslösen können, liest man hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Erdnussallergie 

Kommentare:

  1. Liebe Irmgard,
    Wespen sind mir unangenehmh, da ich eine Allergie habe und Dovtores warnten mich, der 3. Stich könnte lebensgefährlich werden.Also sei vorsichtig.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Helga,
    gerade habe ich Sara im Selbstversorgergartenblog geantwortet und wollte hier einen Hinweis darauf setzen.
    Ja, ein anaphylaktischer Schock ist sehr gefährlich. HIer kann man allerdings mit Hyposensibilisierung sehr gut gegenwirken. Ein Bekannter hat diese Behandlung erfolgreich abgeschlossen. Er wurde schon während dieser Behandlung von einer Wespe gestochen, und es gab keine Reaktionen mehr. Ansonsten hatte er immer ein Notfallset dabei. Dein Arzt wird Dir sicher auch dazu geraten haben.
    Danke Dir und liebe Grüße, Irmgard

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmgard,
    also vor Wespen habe ich Mordsrespekt!
    Ich wurde nur einmal von einer Wespe gestochen. Das war auf der Luisenburg (müsstest du ja auch kennen), mitten im Felsenlabyrint. Ich hatte solche Angst, diesen Allergieschock zu bekommen, weil ich gegen manches allergisch bin. Es wäre weit und breit kein Arzt oder Sanitäter da gewesen, habe vor lauter Angst fast schon einen Schock bekommen. :-) - Aber zum Glück ist nur eine kleine Beule entstanden.

    Viele Grüße
    Traudi

    AntwortenLöschen
  4. moin irmgard,
    ich denke auch,
    im gewächshaus sind wespen keine grosse gefahr, direkt über der sitzgruppe auf der terrasse hab ich sie dann bei mir doch entfernt.
    jede kleine ritze in dem holzhaus haben sie genutzt um sich einen frostsicheren palast auf dem dachboden zu bauen und wir wurden uns über die miete nicht einig *g*.
    vorsichtig und mit respekt begegnen wir uns, als kind wurde uns (vielleicht zur abschreckung) erzählt wie gefährlich eine wespe im getränk werden kann, ein kind sei im hals gestochen worden und erstickte.
    draussen nur mit strohhalm ;).
    herzliche grüsse von der kelly

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmgard, sei herzlich gegrüßt.
    Ich war schon eine Zeit lang nicht bei Dir zu Besuch. Bin aber sowieso nur selten am Läppi.
    Meine freie Zeit ist leider sehr eingeschränkt. Jedoch das Chor-Singen und das Kiezfrühstück nehme ich regelmäßig war. Männe hatte ich ja auch schon mit zum Kiezsfrühstück genommen. Jedes Mal möchte er aber nicht. Die Ehrenamtlich arbeitenden Leute von der AWO-Gruppe, nahmen mich sehr nett auf und meinen Männe ebenfalls. Ich bin da nun schon richtig zugehörig, obwohl ich nur zum Frühstück dorthin. Die Gruppe möchte gerne mit den Kiezbewohnern Kontakt bekommen, daher das Angebot eines öffentlichen 1-stündigen Frühstückens und gemeinsam Lebens-und Wohnprobleme bereden. Ich fühle mich sehr wohl in dieser Gemeinschaft.
    Die Vorsitzende der Gruppe 50+ ist meine Mitschülerin aus der 1.-10. Klasse.
    Sie war es, die mir vom Frühstücken erzählte und mich eingeladen hatte. Nun gehe ich schon ein 3/4 Jahr jeden Donnerstag dorthin und höre auch viel Interessantes über unseren Wohnkiez.
    Im Chor bin ich jetzt seit 6 Jahren und die 2 Singe- Abendstunden an jedem Mittwoch sind auch ein fester Bestandteil meines Terminplanes.
    Die Wochen sind oft mit Arztterminen von Männe voll und da ich ihn ja immer mit dem Rollstuhl dort hin bringen muß, bin ich natürlich ebenfalls eingespannt.
    Hauswirtschaft, Einkaufen und der Hund sind weitere Verpflichtungen. Vorallem Tamy darf nicht zu kurz kommen.
    Ich versuche, auch durch Mittagsschläfchen, mir meine Ruhephasen zu ermöglichen. Ich fühle mich auch wohl.
    Es bleibt halt zu wenig Zeit, um das Bloggen intensiver zu betreiben.
    Ich lese zwar die Beiträge, um den Anschluß nicht zu verlieren, aber das Kommentieren hält eben zu lange auf. Nur einen Gruß dalassen, daß ich da war, finde ich zu doof. Ich möchte doch gerne auf den Beitrag Bezug nehmen.
    So auch zu Deinem, daß Du abwartest, bis die Tierchen die Kälte dahinrafft. Das finde ich gut.
    Jetzt haben wir hier blauen Himmel, weiße Wolken und Sonne. Aber nur 11 Grad.
    Für heute wurde der Termin zur Auswertung vom Schlaflabor abgesagt und so ist der Tag ein ruhiger. Nächste Woche Dienstag muß Männe hin.
    Am Freitag bin ich wieder mit SchwieMu einkaufen. Da bin ich dann 6 Std von zu Hause weg.
    So, nun sage ich Dir tschüssi, alles Gute, Brigitte

    AntwortenLöschen