Mittwoch, 28. Januar 2015

Gartenträume - Pläne für das neue Gartenjahr

Während das Wetter draußen Kapriolen macht und von Kälte und Schnee über Regen bis zu Plusgraden über 10 Grad alles im Angebot ist, wünsche ich mir sehnlichst den Frühling herbei.

Der Januar ist ja für manche schon der Startschuss, um mit dem Heranziehen von Pflanzen für den Garten zu beginnen - so sie denn ein Gewächshaus oder eine sehr warme Ecke am Balkon oder am Haus haben. Zumindest bei Paprika sollte auch ich jetzt langsam in die Puschen kommen und Pflänzchen heranziehen, weil diese so eine lange Zeit für die Reife benötigen.

Gurken, Tomaten, Zucchini und Kürbis werde ich wieder erst später, wahrscheinlich im März, heranziehen (auch April würde normalerweise noch reichen, zumindest für Gurken, Zucchini und Kürbis, aber in den letzten Jahren war es bei uns im Frühjahr so mild, dass es besser ist, ich bin früher dran). Diese Sorten wachsen sehr schnell, und dann habe ich keinen Platz mehr für sie im Haus. So etwas wäre nur sinnvoll bei einem beheizbaren Gewächshaus, aber für frühere Ernte möchte ich keinen Strom verplempern, also fällt das flach.

Aber ich schwelge in Plänen für dieses Gartenjahr. Gerade bin ich dabei, meine Bestellung bei Dreschflegel fertigzumachen (http://www.dreschflegel-shop.de). Dreschflegel geht es darum, die Sortenvielfalt zu erhalten, und samenfestes Saatgut anzubieten. Dabei fungiert der Shop als zentrale Stelle, damit die 14 angeschlossenen Biohöfe sich auf den Anbau und die Gewinnung von Samen konzentrieren können. Der Vertrieb von Samen ist inzwischen zum allergrößten Teil in der Hand von wenigen weltweiten Großkonzernen. Die wenigen Sorten, die noch angeboten werden, können gar nicht angepasst sein an unser Klima und unsere Anforderungen. Dadurch sind sie anfälliger für Krankheiten, gegen die natürlich vielerlei Mittelchen helfen, die praktischerweise auch von denselben multinationalen Konzernen angeboten werden. Das brauche ich aber nicht. Ich möchte lieber robuste Sorten, die in unserem Klima gedeihen und von denen ich selbst Samen abnehmen kann.

Außerdem liebe ich es, neue Sorten auszuprobieren. Ich bin am Stöbern in den diesjährigen Angeboten und habe mir schon einiges ausgesucht, was ich dieses Jahr ausprobieren werde. Manches kann daneben gehen, so dass einmal eine Sorte Samen nicht aufgeht, so wie in den letzten Jahren ab und zu geschehen, aber Samen sind eben etwas Lebendiges, und Leben ist immer überraschend und nicht immer planbar. Die Witterungsverhältnisse sind auch nicht immer gleich, und oft bin ich zu faul, um für jede einzelne Sorte die genauen Pflegebedingungen zu lesen, so dass auch aus diesem Grund schon mal etwas daneben gehen kann. Hinterher bin ich dann schlauer, und für das nächste Mal weiß ich es dann.

Zum weiteren Stöbern nach seltenen Sorten habe ich übrigens noch zwei weitere Seiten:
http://sortenhandbuch.arche-noah.at (Arche Noah) und http://www.nutzpflanzenvielfalt.de (VEN).
Arche Noah ist die österreichische "Gesellschaft für die Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt und ihre Entwicklung" (Verein), VEN der deutsche "Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e.V". Beide haben sich den Erhalt von traditionellen Kulturpflanzen auf die Fahnen geschrieben. Die Sorten werden dezentral privat gepflegt, und man muss mit den einzelnen Leuten Kontakt aufnehmen wegen der Samen. Es ist nicht so komfortabel wie bei Dreschflegel, aber sehr interessant bei seltenen Sorten.

Bei VEN gibt es zudem eine Saatgutliste. Hier sind auch die Eigenschaften vieler Gemüsesorten aufgeführt. Bei Tomaten kann man (nach unten scrollen) z. B. nach Größe, Farbe, Gewicht, ob freilandtauglich, ob kreuzungsgefährdet und Ernte-/Genussreife aussuchen. Ursula Reinhard vom VEN hat die Datenbank in jahrelanger ehrenamtlicher Arbeit erstellt. Auch Arche Noah hat ein Sortenhandbuch, das momentan nur online erhältlich ist, aber ab Frühjahr wieder in Druckform herauskommt.

Reinschauen werde ich auch wieder bei Rühlemanns http://www.kraeuter-und-duftpflanzen.de. Das ist zwar kein Verein, sondern eine "ganz normale Gärtnerei", aber so normal denn auch wieder nicht. Dort gibt es eine endlose Auswahl an exotischen Gemüsen und Kräutern. Eine Bestellung reicht da aber im Frühling, denn dort bestelle ich meist Pflanzen.

Ich muss mich da immer sehr disziplinieren, um nicht einen Bestell-Rausch zu bekommen, wenn ich in dem Katalog blättere, der sich wie ein spannendes Buch liest, mit Bildern und ganz tollen Beschreibungen mit Heilwirkungen und Herkunft usw. Besonders begeistert bin ich von der Cystus-Pflanze, die ich letztes Jahr gekauft habe, und die sich gut entwickelt hat. Ich hole mir regelmäßig Blättchen von draußen für Smoothies, Salat und Tee. Letztes Jahr hatte sie sogar einige rosa Blüten. Hier ein aktuelles Foto:

Cystus, 1 Jahr alt, Löwenstein TO (Weinbauklima). 28.01.05
Winterhart bis -10 Grad. Rosafarbene Blüten im Sommer.

Aber zurück zu meinen Plänen: Dieses Jahr will ich endlich den Gleisdorfer Ölkürbis anbauen, dessen Kerne man ohne zu schälen essen kann - die Kürbiskerne, die es zu kaufen gibt. Außerdem den Spaghetti-Kürbis, den ich bislang auch noch nicht angebaut habe. Bei den Zucchini interessiert mich neben den normalen Sorten die Zucchini White Bush, die man gedünstet aus der Schale löffeln kann, und die Vanillegeschmack haben. Einen Versuch ist es wert - ich freue mich darauf!

Bei den Tomaten werde ich verschiedene neue Sorten probieren, unter anderem Clarita, eine Salattomate, die freilandtauglich ist und einen guten Ertrag liefern soll. Daneben kommt wieder mal die Wildtomate Rote Murmel zum Einsatz, die ich schon einmal angebaut habe, leckere süße kleine Tomaten. Letztes Jahr hatte ich so viel Ausfall durch Krautfäule, selbst bei den Freilandtomaten, so dass ich reuig wieder zu dieser Sorte zurückkehre. Die empfindlicheren Sorten will ich unter Dach, aber gut belüftet, anbauen. Neues Jahr, neues Glück!

(Dieser Beitrag ist auch auf meinem Gartenblog http://selbstversorger-garten.blogspot.de zu lesen)

Samstag, 10. Januar 2015

Friedensgruß

Nach dem, was Schreckliches in Frankreich passiert ist, und was an brutalen Handlungen Tag für Tag irgendwo auf der Welt passiert, wünsche ich uns auf dieser Erde einfach nur Frieden. Es wäre schön, wenn das Jahr nicht so schrecklich weitergehen würde, wie es begonnen hat.

Friedensgruß

Dem da
dem anderen
dem x-beliebigen
dem wildfremden
der mir wurscht ist
der mich nichts angeht
dem man nicht trauen kann
dem man besser aus dem Weg geht
dem man's schon von weitem ansieht
dem da
dem Spinner
dem Blödmann
dem Besserwisser
dem Speichellecker
der nicht so tun soll
dem's noch leidtun wird
der mir's noch büßen soll
der noch was erleben kann
der sich nicht unterstehen soll
dem ich's schon noch zeigen werde
dem da
wünsche ich Frieden

Lothar Zenetti, Sieben Farben hat das Licht. Worte der Zuversicht. Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz 2006.


So einfache Worte - und doch so schwer umzusetzen .......

Montag, 22. Dezember 2014

Ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest!


Nun war gestern bereits der vierte Adventssonntag; am kommenden Mittwoch, also übermorgen, ist Heiliger Abend - und ich habe immer noch die Bilder vom blühenden Garten auf meinem Blog. Daher habe ich endlich ein weihnachtlicheres Bild hochgeladen: Das Bild von den vier brennenden Kerzen am Adventskranz.

Damit wünsche ich euch allen ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest, entweder besinnlich alleine oder im Kreis eurer Lieben - aber hoffentlich immer mit guten Gedanken.

Ich wünsche uns allen ein gutes und auf der Welt hoffentlich friedlicheres Neues Jahr 2015 mit viel Gesundheit, Glück und Gottes Segen!

Alles Liebe wünscht euch Irmgard ♥

Montag, 1. Dezember 2014

Mildes November- und Dezemberwetter

Heute ist der 1. Dezember, und erst heute habe ich die kälteempfindlichen Pflanzen, die vor dem Haus standen, hochgetragen auf den Dachboden bzw. zusammengestellt auf eine isolierende Unterlage und mit Wärmevlies geschützt. Teilweise blühten die Pflanzen noch. Ich hätte nichts dagegen, wenn das Wetter so bliebe. Aber es sieht so aus, als käme die Kältewelle auch zu uns. Der Wind ist bereits eiskalt, auch wenn das Thermometer mittags 5 Grad plus anzeigte.

Blumenkübel vor dem Haus - 1. Dezember 2014,
Löwenstein (Teilort), Baden-Württemberg
"Königlicher Wurm" aus Keramik, gekauft auf LaGa Gießen, Hessen
Geranie blühte letzten Winter auf dem Dachboden weiter

Bisher war es aber überwiegend so mild, dass ich es einfach nicht übers Herz brachte, die Pflanzen, die noch so schön aussehen, ins Winterquartier zu bringen. Vorletzten Samstag haben mein Mann und ich ja schon in unserem externen Garten die kälteempfindlichen Pflanzen ins Gewächshaus gestellt. Ich hoffe, da überleben sie. Ich probiere es einfach. Es ist inzwischen so eine große Menge Pflanzen geworden, dass ich einfach keine Lust mehr auf die Schlepperei habe. Erst vorletzten Samstag haben wir auch die Wasserbehälter ausgeleert. Wir sind spät dran mit diesen Sachen. Es war aber bisher noch nicht nötig.

Hier blüht noch mitten im Garten eine Minirose - 1. Dezember 2014,
Löwenstein (Teilort), Baden-Württemberg

Letzten Samstag, den 29. November, verräumten mein Mann und ich die restlichen Gartenmöbel. Außerdem schnitt mein Mann Fichtenzweige ab, damit wir unsere inzwischen zahlreichen Rosenstöcke für den Winter zu schützen. Wir haben um den Wurzelstock eine gute Menge Fichtenreisig verteilt. So sind die Rosen hoffentlich vor der Kälte geschützt. Außerdem sind bei den Nadelbäumen von unserem Stückle, dem externen Garten, auch Edeltannen dabei, so dass wir auch Zweige für unseren Adventskranz mitnehmen konnten. Die Nadelbäume stehen am Rand in der Heckenbepflanzung.

Am ehemaligen Hühnerhaus (sehr sonnige Stelle) ist die
Zucchini noch nicht erfroren. Ich ließ sie stehen, um zu
sehen, wann es nachts wirklich kalt wird. Im Garten selbst
sind die Zucchinipflanzen längst erfroren. 1. Dezember 2014,
Löwenstein (Teilort), Baden-Württemberg

Für mich haben Nadelbäume ja eigentlich in einem Garten nichts zu suchen, da sie ja bereits im Wald schon anzutreffen sind. Aber ich ließ mich von dem Argument überzeugen, dass die immergrünen Nadelbäume, im Gegensatz zu den im Winter kahlen Laubbäumen, den Vögeln im Winter Schutz bieten.

Auch Himbeeren werden noch reif, wie hier zu sehen. Sie sind zwar sehr kalt,
schmecken auch nicht mehr sonderlich aromatisch, aber sie werden rot.
1. Dezember 2014, Löwenstein (Teilort), Baden-Württemberg

So, jetzt habe ich noch für euch ein paar aktuelle Bilder reingestellt, die ich heute schnell noch geknipst habe, damit ihr euch einen kleinen Eindruck machen könnt. Ich denke, in vielen Gegenden blühen auch noch Pflanzen vor dem Haus. In manchen Gegenden ist es aber sicher auch schon kälter. Ich bin froh, dass ich jetzt in einer klimatisch milden Gegend wohne, auch wenn ich natürlich nach wie vor meine Heimat vermisse und gerne wieder nach Hause fahre.

Euch allen wünsche ich eine schöne Adventszeit und schicke euch ganz liebe Grüße! Ich will in den Wochen vor Weihnachten nach und nach bei euch auf euren Blogs vorbeischauen, werde aber wohl nicht sehr viel eigenes bloggen. Ich liebe diese besinnliche Zeit vor Weihnachten und allgemein im Winter und lese oder handarbeite zur Zeit lieber, als mich im Internet rumzutreiben. Diese Woche ist am Sonntag außerdem eine Aufführung mit unserem Chor mit zwei Chorproben unter der Woche. Ich konnte einige Chorproben nicht mitmachen, weil ich einige Wochen mit einer üblen Erkältung oder Grippe zu tun hatte, aber ich darf am Sonntag mitsingen. Wir singen Vivaldis Magnificat. Ich freue mich ganz besonders auf das Singen am Sonntag, denn in der Kirche klingt es natürlich noch viel schöner. Ihr habt hoffentlich auch viele schöne Momente in dieser schönen Zeit. Das wünscht euch eure Irmgard

Mittwoch, 12. November 2014

Wichtelgruppe bei Mimi St.Clair - und Videos über Persönlichkeitsbildung

Heute möchte ich mal ein bisschen Werbung für jemand machen, deren Videos bei YouTube mir sehr gut gefallen - natürlich ohne Bezahng oder Gegenleistung, einfach weil ich die Frau toll finde.

Mimi St.Clair hat dort bei YouTube kostenlose Videos eingestellt, in denen sie sehr anschaulich und auch mit netten, selbst gezeichneten, Figuren einiges rund um unsere Persönlichkeit erzählt: Warum wir so reagieren, wie wir es nun mal tun, wie das mit dem Ego und dem Unterbewussten ist usw.

Hier ist ihr Kanal bei YouTube: https://www.youtube.com/user/struppiproduction

Dort wird auch erklärt, wie man erfolgreich werden kann. Das habe ich für mich ad acta gelegt, aber vielleicht interessiert es auch einige von euch - oder andere, die zufällig auf meine Seite kommen. Mimi St. Clair will natürlich auch etwas verdienen und bietet Seminare und Coachings gegen Geld an, aber die Videos auf YouTube sind kostenlos.

Eine sehr nette Idee finde ich ihre Aktion, bei Facebook eine Wichtelgruppe zu bilden, bei der man einer anderen Person, ohne dass diese andere Person vorher weiß, wer der Schenkende ist, vor Weihnachten ein Wichtelgeschenk zukommen lässt, und dafür von einer anderen Person auch ein Wichtelgeschenk bekommt. Die Gruppe ist zwar bei Facebook, wo ich mich nur noch äußerst selten aufhalte, aber die Aktion ist ja nicht SO zeitaufwendig. Hier geht es zur Beschreibung ihrer Aktion:

http://mimistclair.blogspot.de/2014/11/meine-facebook-wichtelgruppe-2014.html

Im Bereich Persönlichkeitsbildung kenne ich schon einige gute Lehrmeister_innen, aber Mimi St.Clair sticht für mich als besonders sympathisch und mit einer angenehmen Stimme heraus. Darüber hinaus hat sie eine gute Art, die Dinge visuell aufzubereiten. Wirklich zu empfehlen!

Freitag, 7. November 2014

Monty der Pinguin - #MontyThePenguin - eine Weihnachtsgeschichte

Wenn ihr noch nicht in Weihnachtsstimmung seid, habe ich hier ein Video für euch, das ich über einen Newsletter fand. Über einen Jungen und seinen Freund, den Pinguin - und am Schluss über eine schöne Weihnachtsüberraschung:


Sonntag, 26. Oktober 2014

Echo Klassik 2014

Die ganze Musik heute beim Echo Klassik heute - einfach wundervoll!
Wir werden sicher die CD mit allen Künstlern kaufen. Am meisten gefiel mir das Schluchzen der Geigen von Anne-Sophie Mutter und David Garrett. Aber auch die anderen sind einfach wundervoll!

Am beeindruckendsten für mich Felix Klieser, ein Hornist, als Nachwuchskünstler des Jahres - er spielt mit den Zehen, weil er keine Arme hat. Er spielt mit sehr viel Gefühl, sein Spiel hat mich sehr berührt.

Samstag, 18. Oktober 2014

Udo Jürgens - Mitten im Leben

Zu Ehren von Udo Jürgens, der am 30. September 2014 80 Jahre alt wurde, kommt heute die o.g. Sendung.
Yvonne Catterfeld sang zum Auftakt "Und immer wieder geht die Sonne auf". Bei ihrer tollen Stimme bekam ich Gänsehaut, so seelenvoll und ausdrucksstark sang sie. Ihre Stimme ist reifer, noch inniger, geworden.
Chris de Burgh sang, passend zu seinem eigenen 66. Geburtstag, auf englisch das Lied "Mit 66 Jahren...".
Helene Fischers Interpretation von "Merci Cherie" war umwerfend und rührte Udo Jürgens zu Tränen.
Der weltberühmte Pianist Lang Lang spielte erst Mozarts "Rondo alla turka", dann begleitete er das Lied "Vielen Dank für die Blumen".
Derselbe Sänger vom vorigen Lied, Tim Bendzko, sang "Verloren in mir".
Dazwischen jeweils Ausschnitte von Liedern und Auftritten, Interviews, Meinungen.
Udo Jürgens spielte dann zum Gesang von Annett Louisan "Wer hat meine Zeit gefunden?" Sie hat nicht nur eine sehr kindliche Stimme, sondern sieht auch noch sehr kindlich aus.
Man merkte, wie die Sänger und Sängerinnen und ihre Interpretationen auch die anderen rührten.
Die Familienrunde brachte weitere Rührungsmomente.
Die bayerische Band LaBrassBanda sang daraufhin "Es wird Nacht, Senorita".
Otto Waalkes brachte wie gewohnt den Saal zum Toben mit seiner Version von Hänsel und Gretel und dem allgemein gesungenen Refrain "aber bitte mit Sahne" und zum Lachen mit "Friesischer Wein".
Christina Stürmer brachte danach wieder Gefühl mit "Griechischer Wein". Helene Fischer hat eine phantastische Stimme, sehr professionell und wirklich ein absoluter Profi. Ihre Stimmgewalt ist vergleichbar mit der von Celine Dion.  Aber mich berühren einfach, seelenvoll, gesungene Lieder, mit Gefühl gesungen, noch mehr - sie gehen mir einfach direkt unter die Haut. Eben solche wie von Christine Stürmer und Yvonne Catterfeld.
Emil Steinberger, in der selben guten Form wie früher, brachte die Leute zum Lachen und den Saal zum Toben.
Teufelsgeiger David Garrett ließ seine Geige danach schluchzen und klingen mit "Ich war noch niemals in New York".
Paola gratulierte Udo, danach spielte und sang er mit Helene Fischer "I will, I can". Ja, es stimmt: ihre Stimme ist unerreicht bei uns, nur vergleichbar mit der von Celine Dion.
Jamie Cullum mit "If I never sing another song" brachte wieder eine Weltklassestimme, die mir bekannt vorkam, dessen Name mir aber - noch - nichts sagte. Wunderschön!
Eine Steigerung kam noch mit José Carreras, der erst eine kleine Rede hielt, dann zum Klavierspiel von Udo Jürgens und dem Geigenspiel von David Garrett zusammen mit Udo - er in englisch - sang: "Es ist mein Lied".
Zum Abschluss ein Medley, gespielt von Udo Jürgens. Der ganze Saal stand auf und klatschte und sang mit.
Immer mit dabei: Das Pepe Lienhard Orchester.
Doch es kommt noch was nach: Ein Gänsehaut-Lied über die Leere nach einem solchen erfolgreichen Abend.
Udo - Du bist der unerreicht!

Montag, 13. Oktober 2014

Bidlung ist unsere einzige Waffe - Gemeinsam TTIP und CETA stoppen - zwei neue Petitionen; bitte mitmachen!

Gestern bekam ich eine neue Mail von Change.org, bei der ich Petitionen, denen ich zustimmen kann, unterzeichne. Einige Aktionen sind sehr persönlich, einige betreffen uns alle.

Die folgende Petition: "Bildung ist unsere einzige Waffe" hat ein 16-jähriges Mädchen gestartet, welches dazu aufruft, Bildung für Mädchen bei den Vereinten Nationen ganz nach oben zu setzen. In vielen Ländern der Welt werden vor allem Jungen gefördert. Mädchen haben da vielerorts das Nachsehen. Das sollte 

Bildung ist ein Grundrecht. Sie steht jedem zu, egal welches Geschlecht, welches Land und welches Einkommen der einzelne hat!

Hier ist das Video mit dem Mädchen aus Zimbabwe, welches durch durch Unterstützung ihrer Familie, aber vor allem durch ihren Fleiß mit 14 die jüngste Universitätsstudentin Afrikas wurde. Eine tolle Leistung, vor dem Hintergrund, wie schwer sie es hatte, zur Schule zu kommen!


Dort kann man auch rechts bei der Petition unterschreiben. Es kostet nicht viel Zeit, aber zeigt Wirkung, wenn viele Menschen dort unterschreiben.


Außerdem habe ich noch eine Bitte an euch: Bitte helft mit, TTIP und CETA zu stoppen oder zumindest zu helfen, dass das Abkommen abgeändert wird. Inzwischen sind wohl durch die Nachrichten so ziemlich alle über das Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA) informiert worden. Es wurde nun eine Initiative gestartet, um diese Abkommen zu stoppen, da sie einige Regelungen enthalten, welche den Rechtsstaat und die Demokratie aushöhlen können. Es soll Schiedsverfahren ohne die gängige Justiz geben, welche sehr intransparent sind. Wir können etwas tun, wir sind nicht macht-los!


Wenn ihr bei einem Münchner Institut nicht mitmachen wollt, könnt ihr ja auch bei einer anderen Organisation mitmachen. Es gibt viele Organisationen, die dagegen mobil machen. Macht bitte mit! Es betrifft uns alle, und wenn die Vereinbarungen bereits da sind, hilft Jammern und Schimpfen nichts mehr.

Es werden ja bei den beiden Abkommen durchaus wichtige Vereinbarungen getroffen, welche für die Industrie und Landwirtschaft, für die Länder, aber auch für die einzelnen wichtig sind. Aber im Gesamtpaket wird dann still und heimlich anderes untergebracht, was da nichts zu suchen hat. Dass das nicht an den Parlamenten vorbei-verhandelt werden sollte, ist doch eine nachzuvollziehende Forderung.

Der umstrittene Investorenschutz scheint nach massiven Protesten nicht mehr so bombenfest zu stehen - siehe diese Meldung: "CETA und TTIP - Gabriel legt sich mit Brüssel an: Investorenschutz nicht zustimmungsfähig"


Auch der neue EU-Kommissar Jean-Claude Juncker scheint auf die Gegner des Abkommens zuzugehen - siehe hier: "Juncker-Kommission geht bei Freihandelspakt auf Gegner zu"


Genaue Informationen über TTIP und CETA findet ihr hier auf Wikipedia:



Liebe Grüße zum Wochenanfang, und: Danke nochmal für eure lieben Kommentare zu meinem vorigen Beitrag! ♥

Dienstag, 7. Oktober 2014

Interview in der Onlinezeitung womensvita

Heute habe ich mir wieder mal Zeit genommen, meine Mails durchzuschauen und überflüssige zu löschen. Dabei bin ich auf eine Nachricht gestoßen, die ich übersehen hatte. Ich schaue an vielen Tagen nur sporadisch meine Mails durch, so dass manche Mails einfach "durchflutschen", und ich somit manches nicht mitbekomme (daher habe ich für wichtige Mails ja meine andere Mailadresse von gmail - siehe Impressum).

Vor einiger Zeit wurde ich um ein Interview für die Onlinezeitung "womensvita" gebeten. Die Antworten gab ich kurz darauf, bekam aber nicht mit, dass ich eine Nachricht mit dem Link zu dem Interview bekam. Das Interview auf womensvita.de wurde bereits Ende August veröffentlicht. Hier ist dieser Link:

http://www.womensvita.de/interview-mit-einer-hobby-autorin-7801

Ich freue mich sehr, dass womensvita dieses Interview mit mir gemacht und auch "abgedruckt" hat!

Es ist auch ein kleiner Ansporn, mich im Winter, wenn ich wieder mehr Zeit und Muße habe, mich an meine Geschichten zu setzen und weiterzuschreiben. (Den Hinweis auf das Interview kann man auch auf meinem Autorenblog lesen: http://irmgardmailaender.blogspot.de/2014/10/interview-in-einer-onlinezeitung.html)

P. S. Danke an euch alle für eure lieben Kommentare! Danke auch an Dich, mein Schatz ♥