Mittwoch, 27. Februar 2013

Sonnenarmer Winter

Vielleicht ist Folgendes einer der Gründe für unsere starke Winterverdrossenheit: Seit Anfang Dezember gab es keine 100 Stunden Sonnenschein, hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag mitgeteilt. Gestern las ich es in unserer Zeitung.

Der Winter geht für Meteorologen am 28. Februar zu Ende. Es bestehen also wenig Chancen, dass der Winter noch an Sonnenstunden aufholt. Heute ist es, wie die beiden letzten Tage, bei uns auch bedeckt. Seit mindestens 42 Jahren ist es der trübste Winter in Deutschland.

1970 war der bisherige Tiefstwert mit 104 Sonnenstunden erreicht. Wird er unterschritten, ist dieser Winter 2012/2013 der trübste seit Beginn der flächendeckenden Aufzeichnungen im Jahr 1951. Normal sind laut Wetterdienst 160 Stunden Sonnenschein in den drei Monaten des meteorologischen Winters (der Text der dpa-Meldung wurde von mir leicht modifiziert und in Ausschnitten zitiert).

Obwohl dieser Winter ja nicht sehr kalt war, begann er doch früh, und er zieht sich hin. Auch das Auf und Ab der Temperaturen macht vielen von uns zu schaffen. Und irgendwann hat auch der größte Winterfan den Winter einfach satt. Aber ich denke, die fehlende Sonne ist es, die uns am meisten zu schaffen macht. Das erklärt auch meine besondere Vorliebe für die Farbe Gelb in diesen Wochen. Bei euch sehe ich auch viel Gelb auf euren Blogs, wahrscheinlich geht es vielen von euch ähnlich.

Ich wünsche uns allen einen baldigen Frühling. Im Garten spitzen ja nicht nur die Frühjahrsblüher aus dem Boden. Auch etliche andere Pflanzen zeigen ihr Grün. Alles wartet mit Spannung auf den Beginn des Frühlings. Aber nun zur Einstimmung noch einige Blumenbilder:


Wenn ich mich nicht täusche, zeigt das Bild das Innere einer Kornblume, kann aber auch eine Wegwarte sein. Mich faszinierten vor allem die bizarren Staubgefäße.


Der Rhododendron wird erst im späteren Frühjahr in Blüte stehen, erfreut uns dann aber mit seiner bombastischen Farbenpracht.


Diese Clematis-Sorte blüht zwei Mal im Jahr. Sie wächst am Rosenbogen hoch, an dessen anderer Seite eine rote Kletterrose rankt. Leider ist sie etwas empfindlich, nicht so robust wie die kleinblütigen Clematis-Sorten.

Ich wünsche euch noch einen schönen Mittwoch. Etwas milder ist es ja bereits, so dass ich gleich wieder rausgehe.

Kommentare:

  1. Irmgard, ich hörte diese Meldung heute auch im Radio. Aber ab nächste Woche soll es ja besser werden. Hoffen wir darauf!
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi,
      gestern und heute gab es schon Plusgrade, was mir richtig gut tut. Gestern hat es leider geregnet, aber heute hab ich wieder was im Garten machen können.
      Heute war ich auf unserem neuen Stückle, und dort sind die Rosenblätter schon ziemlich weit ausgetrieben, weiter als bei uns unten im Dorf, wo die Blätter nur ein bisschen rausspitzen. Ich hoffe nicht, dass es noch einen starken Kälteeinbruch gibt.
      Liebe Grüße, Irmgard

      Löschen
  2. wir sind quasi weltmeister in nicht sonnenscheinhaben, wir österreicher-deutschen, bei uns alles wie bei euch. das wetter. der schnee wär z`weihnachten leiwand g.wesen. aber ich nehms in der regel, wie es kommt, liebe irmgard..

    lieber gruß
    an den fuß

    sehr fuß ähm. servus
    thomas

    batschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So wie es aussieht, ist der Sonnenschein recht unregelmäßig verteilt. Während es in meiner Heimat zwar etwas kälter ist, gab es dort wenigstens Sonnenschein. Bei uns ist es etwas milder, aber trüb.
      Ja, das Wetter sollte man nehmen, wie es kommt - wir haben ja kein anderes.
      Servus auch Dir, Thomas,
      Irmgard

      Löschen
  3. 1. Wienerisch (L) [janko.at]
    Toten bestiehlt Leintuch Bettlaken leiwand gut, erstklassig, Ausruf der Zustimmung

    lepschi "auf lepschi gehen" = ausgehen, sich ein Vergnügen gönnen

    Lercherlschaas Kleinigkeit. "

    www.janko.at/Wienerisch/Lexikon/l.htm

    hehe
    ein paar wr. ausdrücke mit l

    lg
    thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Thomas, für den Link. Ja, ich mag die Sprache sehr und die speziellen Ausdrücke, die es bei euch gibt.
      Liebe Grüße, Irmgard

      Löschen
  4. Heute scheint endlich wieder die Sonne. Da hebt sich die Stimmung gleich gewaltig.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lemmie,
      genauso geht es mir auch. Gestern schien die Sonne. und heute ist es auch so. Herrlich!
      Liebe Grüße, Irmgard

      Löschen
  5. Ja, diese fehlenden Sonnenstunden machen viel aus. Ich erinnere mich sehr gut an damals, als es so ähnlich war. Damals hatte man noch eine andere Wahrnehmung in jungen Jahren und glaubte, die Farben wären verloren gegangen *lach* Für einen jungen Menschen, dem der Tag ja noch viel länger vorkommt, ist es besonders schlimm.
    Unsereins weiß ja, alles ist einmal vorüber und kann damit ganz gut umgehen. Immerhin ist es jetzt fast März und ewig grau wirds nicht bleiben.
    Aber ich mag das Grau auch nicht mehr sehen und Kälte auch nicht mehr. Die letzten wirklich kalten Winter haben mir jedoch nichts ausgemacht. Bei uns hängt es aber auch mit den Nachwehen des Umzuges noch zusammen. War alles sehr stressig über Monate hinweg und ich kam ohnehin nicht sehr viel raus, selbst wenn die Sonne geschienen hätte.
    An meinem Garten habe ich derzeit leider keine Freude ... siehe dort ...
    Da entschädigen Deine wunderschönen Bilder - ach, wenn es doch nur schon so weit wäre ...

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sara,
      Deine Gedanken sind schlüssig. Danke für diesen Gedankengang. Ja, Kinder haben eine ganz andere Wahrnehmung, weil sie ja ganz in der Gegenwart leben. Wir können uns mehr damit trösten, dass jeder noch so lange Winter auch zu Ende geht, und die Erfahrung zeigt uns, wann es ungefähr mit dem Frühling los geht.
      Ich schaue anschließend, nachdem ich die Kommentare beantwortet habe, gleich bei Dir vorbei.
      Liebe Grüße, Irmgard

      Löschen
  6. Liebe Irmgard,

    wunderschöne Blütenbilder hast du hier - das tut gut! Ja genau so ist es, wie du es schilderst ..mit der Winterverdrossenheit. Ich hatte es ja vor kurzem auch auf dem Blog. 1970 war das letzte Jahr, wo es so düster war. Habe ich also noch nie einen so grauen Winter erlebt ..lach (mein erstes Lebensjahr zähle ich da jetzt mal nicht mit)

    Aber Rausgehen, wie du es machst, ist das beste Mittel gegen den Winterblues, und es wird auch bald besser, ganz sicher :)

    Liebe Wochenendgrüße schickt dir Ocean

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ocean,
      Dein Eintrag auf Deinem Blog und auch Deine Erwiderung auf meinen Kommentar hat mich sehr nachdenklich gemacht - und darum hat diese Meldung eben das Aha-Erlbenis gebracht.
      Ja, ich gehe ja so ziemlich jeden Tag, vor allem um die Mittagszeit, raus mit meinen Katzen, in meinen Garten. Die Sonne scheint ja auch hinter den Wolken, und wir bekommen trotzdem Sonnenstrahlen mit und der Körper bildet Vitamin D und Serotonin.
      Liebe Grüße, Irmgard

      Löschen
  7. Liebe Irmgard, herzliche Abendgrüße.
    Was für farbenfrohe Blüten. Noch müssen wir etwas warten, bis wir diese Blütenpracht erleben können. Heute war ersteinmal ein reichlich hellblauer Himmel und Sonnenschein.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, tschüssi sagt Brigitte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitte,
      ich hole mir den Frühling und Sommer auf meinen Blog und heitere mein Gemüt auch beim Anschauen auf euren Blogs auf, die auch sehr oft voller Farbenpracht sind.
      Ja, ich denke, jetzt war es überall in Deutschland Sonnenschein. Teils schon früher, teils später. Bei uns ist es seit gestern sonnig.
      Liebe Grüße, Irmgard

      Löschen