Montag, 18. Februar 2013

Montagsherz - und erstes Säen im Garten

Zuerst einmal kommt mein Montagsherz, für das ich wieder mal ziemlich spät dran bin. Dieses Mal ist es ein Armband, in das ein Herz aus einem Halbedelstein eingeflochten ist. Ich fotografierte es mit Blitzlicht, was zwar einen Schatten ergab, aber die Struktur des Steines schön sichtbar macht:


Ich bin deshalb so spät dran, weil ich heute ziemlich lange im Garten war. Nachdem ich am Wochenende an meinem Blog-Hop bzw. Stöckchen gearbeitet habe, wollte ich wieder mal draußen werkeln.

Heute war mittags herrliches Wetter und ziemlich mild. Zwar habe ich das Thermometer nicht abgelesen, aber Plusgrade waren es definitiv. Ab morgen soll es schon wieder kälter werden und sogar schneien, also habe ich heute gleich länger im Garten gewerkelt. Samstags war es ja auch einigermaßen mild, aber da haben wir Holz gesägt und gespalten - bzw. mein Mann gesägt und ich mit geschlichtet -, so dass ich keine Lust mehr auf zusätzliche Gartenarbeit hatte.

Da es schon Mitte Februar ist, war es dringend notwendig, dass ich die Dicken Bohnen und die frühen Markerbsen gesetzt habe, die beide schon Mitte Februar gesät werden sollten (Puffbohnen leiden bei zu spätem Säen meist unter massivem Läusebefall - davon konnte ich mich letztes Jahr selbst überzeugen). Sie werden relativ tief gesetzt, ca. 5 cm tief, so dass ihnen wohl deshalb die Kälte, die zwischendurch immer wieder kommen wird, nichts ausmachen kann (normale Bohnen, die ja erst nach den Eisheiligen gesetzt werden, kommen nur ein Korn tief unter die Erde). Außerdem sind beide Sorten wohl ziemlich robust.

Das eine Beet, über das ich ein Vlies gedeckt habe, deckte ich frei, harkte es ab und setzte in drei Reihen alle drei Sorten der Dickem Bohnen, auch Ackerbohnen (Link: Wikipedia) und Puffbohnen genannt - Vicia faba - Sorten: "Karmesin", "Osnabrücker Markt" und "Hangdown" (alles von Dreschflegel). Dann deckte ich es zügig wieder mit dem Vlies ab, das ich übrigens doppelt genommen habe. Am Anfang hatte ich mich überzeugt, dass der Boden unter dem Vlies tatsächlich wärmer war als der Boden des normalen, offenen Beetes. An den vier Ecken und auf halber Höhe beschwerte ich das Vlies wieder mit Steinen, so dass der Wind es nicht wegwehen kann.


Dann kam das andere Beet dran, in das ich die frühen Palerbsen säen wollte - Pisum sativum convar. sativum - "Allerfrüheste Mai" (auch von Dreschflegel). Seit dem Herbst und während des Winters steht der tragbare Frühbeetkasten, das mein Mann gemacht hat, über dem Gartenbeet. Ich stellte den Frühbeetkasten zur Seite und ging erst mal mit der Unkrautharke drüber, lockerte noch mal mit dem Grubber auf und säte dann in den zwei Reihen zwischen dem Salat und dem Mangold die Erbsen. Hier auf dem Bild ist zu sehen, wie schön der Mangold schon aussieht. Der Salat, den ich letzten Herbst sehr spät noch setzte, hat sich zwar dann nicht mehr entwickelt, er ist aber auch nicht erfroren, trotz ganz schön starker Minusgrade in diesem Winter. Man sieht natürlich auch das Unkraut, das am Rand wächst ;-). Im Hintergrund des Bildes sieht man auch den Frühbeetkasten, der 2 m lang ist, 1,20 m breit und ca. 0,50 m hoch.


Nachdem ich mit dieser Gartenarbeit fertig war, war ich ganz schön k.o. - und meine Katzen waren auch froh, dass ich sie wieder ins Haus ließ. So recht haben sie immer noch keine große Lust, lange draußen zu bleiben, so lange es noch nicht so warm ist, wie sie es lieben.

Hier meine "gefährliche" Lucky - sie hat natürlich auf dem Foto nur gerade gegähnt ;-). Den Polster, auf dem sie sitzt, liebt sie sehr. Seitdem ich ihn geholt habe, um ihn eigentlich für mich selbst als Stuhlkissen zu verwenden, hat sie ihn für sich entdeckt und ich hatte das Nachsehen. Aber was tut man nicht alles für seine Samtpfoten? *grins*


Damit wünsche euch einen schönen Wochenanfang.

(Den Gartenteil des Artikels setze ich auch in meinen Gartenblog)

Kommentare:

  1. Da warst du aber sehr fleißig ;-)
    Auch hier war mit plusigen 8 Grad Gartenwetter - aber der Haushalt hatte es nötiger ;-) ...
    Oh - du hast schon ausgesät - ich werde mein Grünzeug für draußen auf der Fensterbank vorziehen, hab ja nur ein kleines Gärtchen ;-) ...
    Dein Herz am Band gefällt mir sehr gut - das würde ich auch tragen.
    Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anette,
      ich bin glücklich, einen großen Garten zu haben, wo ich vieles ausprobieren kann. Ja, Puffbohnen/Ackerbohnen/Dicke Bohnen und die Sorte Palerbsen kann man sehr früh säen. Auch Gelbe Rüben/Möhren kann man, soweit ich weiß, sehr früh säen. Aber mein Boden ist zu lehmig dafür.
      Das Armband mit Herz habe ich am Wochenende erst wieder entdeckt - ich trage selten Schmuck und wenn, dann nur einfache Ketten. Das Armband gefällt mir trotzdem - ich weiß, ein kleiner Widerspruch ;-)
      Liebe Grüße, Irmgard

      Löschen
    2. P. S. Recht viel habe ich heute nicht gemacht, war aber trotzdem k.o. hinterher ;-)

      Löschen
  2. Liebe Irmgard,

    wow, du warst aber schon fleißig. Ich habe im Garten noch gar nichts unternommen, da fehlt mir bei dem Wetter einfach die Lust. Aber ich finde es erstaunlich, dass es so robuste Pflanzen gibt, denen die Kälte nichts ausmacht. Mir tut schon meine Christrose leid, weil ich das Gefühl habe, dass sie friert. Tut sie natürlich nicht, aber wenn ich so bitterlich friere wie momentan, würde ich am liebsten alle Pflanzen und Tiere zu mir ins Haus holen. Selbst die Vögelchen vor dem Fenster, die zwar ein dickes Federkleidchen tragen, tun mir leid, haben sie doch so dünne Füßchen und der eisige Wind tut den kleinen Äuglein sicher auch nicht gut.

    Vielen lieben Dank für deine Kommentare und all die freundlichen Worte. Über den Besuch und den Kommentar deines Mannes habe ich mich sehr gefreut. Wärst du bitte so lieb, ihm einen freundlichen Gruß und meinen Dank dafür auszurichten, dankeschön.

    Dein Kätzchen erinnert mich an meine Lissy, die es sich grad auf dem Sofa bequem gemacht hat. Natürlich genau an der Stelle, auf der ich immer sitze.

    Ein lieber Gruß
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      nee, nee, SO fleißig war ich auch nicht. Das sieht ärger aus, als es ist. Ich war danach so kaputt, weil ich aus der Übung bin - vielleicht auch, weil wir Samstag gut eine Stunde Holz gemacht haben und Sonntags noch fast eine Stunde in zügigem Tempo spazieren waren. Das bin ich Winter-Couch-Potatoe nicht mehr gewohnt ;-)
      Ja, die Christrose finde ich auch erstaunlich. Ich habe eine schöne Christrose, die mein Mann geschenkt bekam, vor dem Haus eingepflanzt. Bei starker Kälte lässt sie total die Flügel hängen, aber wenn es wieder wärmer wird, richten sich die Stängel wieder stolz auf.
      Ja, mir tut auch jedes Wesen leid, dass bei so kalten Temperaturen draußen sein muss. Meine Katzen wollen ja unbedingt raus, aber ich hole sie bald wieder rein. Meist lasse ich sie morgens nur kurz und mittags, wenn es sonnig und etwas wärmer ist, länger raus.
      Hihi, das mit Deiner Katze kommt mir bekannt vor :-)). Aber ich kenne da kein Pardon - meistens. Wenn ich wo sitzen will, und dort hockt meine Katze, muss sie weichen.
      Deine dankenden Grüße richte ich gerne meinem Mann aus.
      Liebe Grüße auch Dir, Irmgard

      Löschen
  3. Liebe Irmgard,

    donnerwetter, da ward ihr aber schön fleissig. Als Kind haben wir nur Karotten so früh gesät, solche Bohnen hatten wir nie. Später kann man Buschbohnen säen, wie du auch erwähnt hast, doch Spass macht die Gartenarbeit mehr, wenn das Wetter freundlicher ist.

    Dein Herz ist diesmal grün. Ich habe auch ein grünes Herz aus einem Mineral, aber als Handschmeichler; deins ist mehr ein Armschmeichler ;)

    Liebe Grüsse Kalle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Kalle,
      Karotten kommen auch noch dran - übrigens runde, weil unser Boden so lehmig und schwer ist. Aber da warte ich noch ein bisschen, will die Erde des anderen Beetes, das schon vorbereitet ist, erst mit Vlies abdecken, damit es ein bisschen aufwärmt.
      Bei Puffbohnen ist es aber wichtig, dass sie so früh in den Boden kommen, weil sie sonst so arg Läuse bekommen. Ich habe sie letztes Jahr so spät gesteckt und sie waren über und über voller Läuse und kamen kaum in die Höhe - es war dementsprechend auch kaum was dran :-(
      Buschbohnen mag ich nicht. Auf der gleichen Anbaufläche bekomme ich mit Stangenbohnen eine größere Ernte.
      Ja, das Armband mit dem grünen Herz ist ein Armschmeichler, ich trage es allerdings nicht, weil ich gerade mal ab und an Ketten trage. Schmuck trage ich äußerst selten.
      Liebe Grüße, Irmgard

      Löschen