Sonntag, 24. Februar 2013

Heckenschnitt nur noch bis Ende Februar

Hecken, Gebüsche und Schilfe dürfen nur noch bis Ende Februar radikal gestutzt oder gerodet werden. Danach gilt bis zum 30. September ein Bestandsschutz, damit Brutstätten von Tieren nicht gefährdet werden.

(dieser Tipp - gekürzt und leicht umformuliert von mir - fand sich am Kalenderblatt des 23. Februar 2013, vom Gartenkalender des SWR4 Baden-Württemberg, der bei der BayWa erhältlich war - vielleicht gibt es noch einzelne Exemplare, stark im Preis herabgesetzt)

Kommentare:

  1. Hallo liebe Irmgard :)

    Das ist ein guter Tipp, danke dir dafür! Es macht ja auch Sinn, den Tieren zuliebe ..

    Ja, was den Winter angeht - ich hatte das so gemeint, wie es auch die Leute gesagt hatten zu dir, als du hierhergezogen bist ..verglichen mit den Wintern früher ist dieser besonders lang ..und v.a. langgezogen - gar nicht mal kalt, da hatten wir es schon viel kälter, aber so lange konstant Winterwetter und immer wieder Schnee ..

    2010/2011 Weihnachten war natürlich noch viel krasser ..

    Auf jeden Fall werd ich heilfroh sein, wenn das jetzt ein Ende hat ;)

    Ich grüß dich lieb und wünsche dir eine gute neue Woche,

    Ocean

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ocean,
      vielen Dank für Deine Rückmeldung auch bei mir. Es war mir wohl nicht bewusst, dass in meine Antwort die Erfahrungen aus meiner Heimat eingeflossen sind.
      Vielleicht ist es so, dass ich die letzten Winter hier nicht so außergewöhnlich finde, weil ich eben an solche Winter gewohnt bin. In meiner Oberpfälzer Heimat ist es schon früher kalt und bleibt auch länger kalt. Es gibt mehr Schnee. Als bei uns hier nur 1 cm Schnee lag, bekam ich von meiner Schwägerin die Rückmeldung, dass bei ihnen 10 cm Schnee lägen, und die Erde gar nicht soweit aufgetaut sei, dass sie die Puffbohnen setzen könnten. Die Schneehöhe und Temperaturen kann man ungefähr mit Wüstenrot vergleichen, wo doch schon wesentlich mehr Schnee liegen bleibt als hier und es schon etwas rauer ist. Bei uns war es ja immer wieder zwischendurch so mild, dass die Erde auftaute. Eben weil ich immer wieder die Rückmeldungen aus meiner Heimat bekomme oder selbst heim fahre, sehe ich, dass es hier immer meist etwas wärmer ist als daheim.
      Ich finde das genial, dass es hier so mild ist, vor allem, dass es eben im Herbst länger mild bleibt, und früher warm wird. So kann ich mehr im Garten machen als früher in meiner Heimat. An so etwas Angenehmes habe ich mich schnell gewöhnt.
      Mir kommen die Winter allgemein seit einiger Zeit immer kälter und auch zu lange vor, aber das ist wohl teils auch subjektiv, weil ich immer verfrorener werde. Mein Mann sagt immer zu mir, dass ich eine abgehärtete Oberpfälzerin bin, weil ich aus einer so kalten Gegend komme, aber inzwischen bin ich ein ziemliches Weichei geworden, auch weil hier viel mildere Temperaturen sind ;-)
      Liebe Grüße, Dir auch eine gute neue Woche :-), Irmgard

      Löschen