Freitag, 14. Dezember 2012

Regen und wärmer - Katzen hinterm Ofen

Nach viel Schnee und Eis ist es über Nacht wärmer geworden, sogar in die Plusgrade hinein. In den letzten Tagen war es schon bitterkalt, selbst für uns hier in der milden Weinbauregion. Ich bin etwas gespalten dem Winter gegenüber: Einerseits mag ich es, wenn alles überzuckert aussieht. Für mich gehört der Winter einfach auch zum Jahreslauf dazu, ohne ihn kann ich mir das Jahr nicht vorstellen, in einem warmen Land würde mir also etwas fehlen. Aber andererseits habe ich eben gerade bei nasskaltem Wetter, aber auch bei trockener Kälte, noch mehr Gelenkprobleme, was mir den Winter nicht gerade sympathisch macht.

Kälte mochte ich als Kind schon nicht, obwohl ich mich da hinaus ins Getümmel stürzte und Schneemänner oder gar Tische und Stühle aus Schnee mit meinen Geschwistern draußen baute. Wir gruben Höhlen in die Schneeverwehungen und tobten mit Schlitten oder einfachen Skiern den einfachen Hang hinunter. Doch gerne wärmten wir uns auch wieder am Ofen auf.

Bei uns in der Oberpfalz, in Ostbayern, gab es sehr viel Schnee, so dass wir da genug Material zum Bauen hatten. Auch dieses Jahr gibt es wieder reichlich Schnee, schon zu Beginn des Winters. Mein Sohn erzählte mir, dass vierzig Zentimeter Schnee in meiner Heimat liegen. Bei uns lagen bis gestern grade mal drei bis vier Zentimeter davon.

Es wurde auch viel später kalt als in meiner Heimat. Bereits oben in Löwenstein ist es ein ganzes Stück kälter und es liegt auch allgemein mehr Schnee als hier, doch hier unten im Dorf ist es recht mild.

Meine Katzen sind denn auch momentan nur kurz draußen, machen ihre Runde und schnuppern an den Markierungen der anderen Dorfkatzen. Gerne kommen sie dann aber wieder herein und wärmen sich auf. Ab und zu raufen sie miteinander, weil sie stinkig sind, dass sie nicht raus können bzw. dass es nicht so schön ist draußen wie im Sommer. Katzen sind eben wärmeliebend und mir tun die armen Katzen leid, die auch im Winter draußen leben müssen. Wie oft kam die Katzenmama meiner - leider schon verstorbenen - Blacky zu mir, an meinem früheren Wohnort, und hockte sich hinter den Ofen, um sich aufzuwärmen. Auch meinen Katzen sieht man an, welches Behagen es ihnen macht, die Wärme zu genießen.

Aber ich denke, das machen wir auch ;-). In dem Sinne wünsche ich euch ein schönes Wochenende und einen schönen dritten Advent-

Kommentare:

  1. Liebe Irmgard!
    Mit dem Schnee ist das so eine Sache. Aus meiner Kindheit kenne ich noch riesige Schneeberge in der Stadt. Am Rande von Wien gab es sogar eine Sprungschanze.
    Dieses Jahr ist es seltsam. Hier im Westen Wiens liegt schon seit Tagen Schnee. In den meisten anderen Bezirken ist von dem Weiß nichts zu sehen.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lemmie,
      in den letzten Jahren gab es sogar bei uns in der milden Weinbaugegend recht viel Schnee, noch mehr in meiner Heimat.
      Ja, das Wetter macht schon arge Kapriolen, die man oft gar nicht mehr versteht.
      Liebe Grüße zurück, Irmgard

      Löschen
  2. Liebe Irmgard,
    als ich noch gesund war und in meiner Kindheit konnte ich vom Schnee nicht genug bekommen.
    Jetzt im Alter und mit meiner Krankheit regt mich dieser Schnee nur noch auf - muss ja meine Garage sekbst freiräumen, damit ich rauskomme. Aber mit Krücken im Schnee ist Mist, weil die so gerne wegrutschen und ich komme dann nur schwer wieder auf die Beine.
    Dir und Deiner Familie auch eine schöne Adventszeit.
    Wer wie ich alleine ist, leidet jetzt doppelt.
    Liebe Grüsse
    Helga

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmgard,

    ich mag den Winter auch nur, wenn der Schnee schon geschippt ist und die Sonne scheint. Schnee schippen ist auch nichts für meine Handgelenke, weil ich auch in diesen kalten, vor allem nassen Tagen Gelenkprobleme habe.

    In unserer Heimat, in "Bayrisch Sibirien", gibts natürlich noch jede Menge Schnee. Mein Onkel, der noch dort wohnt, hat mir ebenfalls davon erzählt.

    Ich wünsche dir ebenfalls einen gemütlichen 3. Advent.
    Lasst's Euch gut gehen.

    Viele Grüße
    Traudi

    AntwortenLöschen
  4. Grüß Dich Irmgard :)
    Erst mal DANKE für Deinen Besuch bei mir im Blog.
    Das mit dem Winter und Schnee ist so wie Poldi es oben angemerkt hat. Die Zeiten ändern sich, die Menschen, das Wetter, eben alles ;)
    Wünsch Dir schöne Tage
    Herzlichen Gruß
    werner-p

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmgard, vielen Dank für deinen Besuch auf meinem Blog! Bei uns in Nordirland ist es eher mild = 8 grad plus, es regnet sehr viel und alles steht unter Wasser. Es macht keinen Spaẞ, nach drauẞen mit den Yorkies zu gehen. Man ist im Nu klitsche-nass...Schnee wäre dann dich alle mal besser...

    AntwortenLöschen
  6. moin irmgard,
    mitunter denke ich dass meine erinnerungen die winter anders darstellen. von dem vielen schnee 1979 sprechen alle hier - doch wie war der februar 1980?
    wie oft bin ich über gefrorene schneewehen zur schule gegangen oder hab mein fahrrad geschoben weil kein durchkommen war.
    jetzt fallen schulstunden aus weil der bus nicht fährt...
    die wahrnehmung als erwachsene ist gewiss anders, allein die schneehöhe ist vermutlich für kinder anders einzuschätzen.
    ja - sonnen- oder hintermofenkatze müsste mensch sein :) und eine dosi haben.
    recht liebe grüsse!
    kelly

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmgard,

    ja, ich habe auch dieses zwiegespaltene Verhältnis zum Winter. Die schönen Seiten mag ich sehr wohl. Der frisch gefallene Schnee verwandelt die Welt in ein Zauberland, das einfach in der Vorweihnachtszeit für eine gemütliche Stimmung sorgt. Aber die Kälte, Nässe, Düsternis, das alles macht mich krank und lässt mich sehnsuchtsvoll vom Frühlingsbeginn träumen. Aber so ist es in vielen Dingen im Leben ... alles hat halt zwei Seiten. Wir müssen halt immer versuchen, das Beste daraus zu machen, gell?

    Ich habe mich sehr über deinen lieben Besuch gefreut und wünsch dir einen besinnlichen, schönen 3. Advent,
    mit lieben Grüßen,
    die Waldameise :)

    AntwortenLöschen
  8. Winter ist manchmal schön, manchmal auch nicht, ich gestehe, Frühling liegt mir mehr, schönen Sonnabend und schönen 3. Advent, KLaus

    AntwortenLöschen
  9. Mir ist der knackig kalte Winter mit Schnee ganz entschieden lieber als dieses Schmuddelwetter, was wir nun wieder haben. Aber wir müssen nehmen was kommt.
    Ich wünsche dir einen schönen 3. Advent.
    Herzliche Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmgard,

    der Winter - dass ich ihn nicht mag, weißt du ja *zwinker* - und dass du aus den genannten Gründen die Kälte nicht leiden magst, ist absolut verständlich. Ich mag sie auch nicht..bin halt absoluter Frühjahr- und Sommertyp. Da wär ich im Winter auch gern die Katze am warmen Ofen (oder gleich in den Winterschlaf gehen ;) )

    Deine Erinnerungen sind schön zu lesen .. Wir haben am liebsten Schneehäuser und Iglus gebaut - sobald genug Schnee da war, gings los mit dem Hausbau *ggg* Und Schlitten fahren waren wir natürlich auch. Aber schon früher mochte ich den Winter und Schnee nicht so gern, und das ist eigentlich nur ausgeprägter geworden mit den Jahren ...

    Ja, hier bei uns, wo es doch eigentlich mild ist, war es in den letzten Jahren ungewöhnlich kalt und schneereich, gell? Bin mal gespannt, ob dieser Trend sich fortsetzt.

    Liebe Irmgard, ich wünsche dir eine schöne, stressfreie und erfüllte Adventswoche, und falls wir uns nicht mehr lesen vorher, wünsch ich dir und deinen Lieben bereits jetzt ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest,

    liebe Grüße schickt dir
    Ocean :)

    AntwortenLöschen
  11. Heute ist schon der 4. Advent und Zeit, dir und deiner Familie ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rusch ins Neue jahr zu wünschen !

    AntwortenLöschen