Sonntag, 1. April 2012

Eine halbe Ewigkeit

Am Freitag kam ein guter Film: "Eine halbe Ewigkeit" auf ARD, leise gespielt von guten Schauspielern. Cornelia Froboess und Matthias Habich brachten bei einem Thema, bei dem man auch in Kitsch abdriften könnte, Gefühle überzeugend rüber.

Nach "einer halben Ewigkeit" kommt Harry zu seiner alten Liebe wieder, die er damals verlassen hatte, ohne sich wieder bei ihr zu melden. Er findet Elly in einem Evangelischen Kloster, in das sie vor vielen Jahren eingetreten ist. Sie wehrt sich dagegen, wieder alte Gefühle hochkommen zu lassen, doch Harry kommt aus einem bestimmten Grund nach so langer Zeit zurück. Außerdem klärt sich auf, warum beide nichts voneinander hörten, obwohl sie so sehr auf ein Lebenszeichen des anderen warteten. Das Ende ist versöhnlich, aber nicht kitschig.

Wie gesagt, spielen die beiden guten alten Schauspieler leise, aber mit einer solchen Intensität, dass auch dieser Stoff, der vielleicht mit anderen Schauspielern kitschig geworden wäre, mit seiner ganzen Tiefe zum Tragen kommt. Der Film lebt durch das Spiel der beiden Hauptdarsteller. Vor allem Cornelia Froboess spielt großartig.

In einer Gefühl-losigkeit versteinert, kein tieferes Gefühl mehr an sich heranlassend, und dann langsam kleine Gefühlsregungen zeigend, bis sie sich, noch immer herb, aber erwachend, auf diese Gefühle einlässt, die wieder hochkommen.

Sehens-wert!

Kommentare:

  1. Liebe Irmgard!
    Leider zu spät. Hoffentlich kommt dieser Film auch noch auf einem anderen Sender. Ich möchte ihn gerne sehen.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmgard,

    diesen Film hatte ich mir ROT in meiner TV-Zeitschrift angekreuzt, damit ich ihn nicht vergesse. Es hat sich gelohnt. Cornelia Froboess hat mich mit ihrem können wieder einmal überzeugt. Wie Du schon schriebst, ein sehendwerter Streifen, den Du treffend rezensiert hast.

    Liebe Grüße
    Jürgen

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmgard,
    schade, dass ich ihn nicht gesehen habe. Ich hoffe, dass ich das nachholen kann.

    Liebe Grüße und ein fröhliches Osterfest dir und deiner Familie.
    Traudi

    AntwortenLöschen
  4. Hat zwar jetzt mit dem Film nix zu tun. Aber ich wünsche dir ein schönes Osterfest ! :-)

    AntwortenLöschen