Donnerstag, 27. Juni 2013

Sei wachsam!

An manchen Tagen schaffe ich es nicht, der Wut über die Politiker Herr zu werden, die gerade regieren - angefangen bei Angela Merkel, die Versprechungs-Popularitäts-Kanzlerin der Beliebigkeit und Unangreifbarkeit, die den Wähler mit ihren Verspechungen verdummt und ruhig hält, während sie still und heimlich Sachen durchdrückt, die keinen zu interessieren scheinen, und die dennoch für uns alle so wichtig sind, unterstützt von Medien, die ellenlang über Oberflächlichkeiten berichten, während die wirklich wichtigen Themen unter "ferner liefen" erscheinen. Doch die Mehrheit der Wähler wird sich wohl wieder einlullen lassen von ihren Versprechungen und sie wieder wählen. Ich werde zur Wahl gehen und ihre Partei ganz sicher nicht wählen - aber was nutzt meine Stimme gegen eine Mehrheit, die zufrieden ist, wenn alles weitergeht wie bisher? Ich hoffe nicht, dass radikale Parteien zu viel Zulauf bekommen. Aber ich glaube, sogar dazu sind die Deutschen momentan zu träge und zufrieden.

Das Lied "Sei wachsam" von Reinhard Mey ist aktueller denn je. Wird es denn je besser werden?



Einen hab ich noch - die Wutrede von Erwin Pelzig. Auch schon älter, aber dennoch immer noch aktuell wie eh und je:



Mir fällt dazu nichts mehr ein, denn da bleibt einem das Lachen im Halse stecken. Wir sitzen da und lassen uns das alles gefallen. Versteh das, wer will!

Kommentare:

  1. Du hast ja Recht. Die Kanzelerin kann tun und lassen, was sie will und kaum einer hebt mal die Hand. Es scheint, dass wir zu einem Volk der Ja-Sager verkomen. Leider.
    Gutes Siebenschläferwetter wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi,
      wie die Wahl zeigt, wollen die Leute anscheinend lieber Leute, die ihnen nach dem Mund reden, als die, welche ihnen eine, wenn auch bittere, Wahrheit, sagen.
      Vielen Dank an Dich, Irmgard

      Löschen
  2. Liebe Irmgard,

    leider bietet die Opposition mit ihrem Kandidaten keine Alternativ, und macht somit Angie alternativlos (wie sie selbst gerne alles bezeichnet). Doch den meisten fehlt einfach die Lust, und ich weiss auch nicht warum?

    Liebe Grüsse Kalle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Kalle,
      zur Wahl gingen ja diesmal sehr viele Leute. Leider haben meine Kreuze mir nicht die erhoffte Wende gebracht. Dass ich Richtung Rot-Rot-Grün tendiere, werden wohl die meisten gemerkt haben. Zum Glück ist das Konglomerat von Rechten nicht in den Bundestag gekommen, wenngleich traurig ist, dass sie fast fünf Prozent geschafft haben.
      Oh, ich muss mich wieder aufregen, Themenwechsel.
      Liebe Grüße, Irmgard

      Löschen
  3. Liebe Irmgard,

    die Deutschen werden, wie eh und je, als desinteressiertes Wahlvieh zur Urne schreiten und "Mutti" erneut wählen. Die anderen Parteien bieten leider auch nicht wirklich ein Kontrastprogramm bzw. sind diese, wegen der Kosten, nicht durchführbar. Ich werde zu den Protestwählern wechseln.

    LG Jürgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Jürgen,
      Deine Prognose hat gestimmt. Mit wem die Kanzlerin regieren wird, ist aber noch nicht raus.
      Liebe Grüße, Irmgard

      Löschen
  4. hallo irmgard,
    die unzufriedenheit nimmt zu - nach meiner beobachtung.
    viele haben resigniert und gehen somit nicht zur wahl. *wir sind das volk*, hat einen beigeschmack, leider. dabei könnten wir vieles bewegen!
    auf die strasse, auf die barrikaden - nur uns fehlt ein glaubwürdiges vorbild, mit schönreden ist es nicht getan.
    in den parteien läuft vieles unter dem deckmantel: sachzwänge!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kelly,
      es wird wohl so sein: Die, welche resigniert haben, weil es ihnen schlecht geht, wählen keine der großen Parteien. Die, welchen es gut geht, haben keine Veranlassung zum Wechsel. Hauptsache, ihnen geht es gut. Traurig.
      Liebe Grüße, Irmgard

      Löschen
  5. Du hast so recht, liebe Irmgard!
    Aber wer weiß, wie wir, wenn wir "da oben" wären, letztendlich - auch unter dem Druck der anderen "um uns herum" dort handeln würden??
    So mancher, der "gut" sein wollte, fiel schon seinem Idealismus zum Opfer ...

    Die Mehrheit, ob die zufrieden ist, wage ich zu bezweifeln, aber da ist auch viel die Macht der Gewohnheit. Ich denke noch an die Ära Kohl zu Anfang - wie viele Frauen ihn wegen seines "guten Aussehens" *lach* wählten, was ich schon damals absolut nicht verstand!

    Ich kenne so manche, die nicht zufrieden sind, aber die nicht wissen, wie es anders werden soll oder glauben, erst durch den ganz großen Knall ändert sich was. Wenn die Wirtschaft zusammenbricht ... und solche Zeiten werden kommen ... wenn der Leidensdruch zu groß wird. Man möchte es nicht, denn meine Mutti hat Krieg und Entbehrung erlebt und weiß, was das heißt! Doch heute werden Kriege oftmals anders geführt bis hin zum Cyberkrieg ...
    Bin übrigens wieder "on" auch mit meinem anderen Blog.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sara,
      ja, ich möchte mit "denen da droben" nicht tauschen. Und dennoch ist inzwischen so ein korrupter Haufen dran, dass ich ziemlich desillusioniert bin. Steinbrück hat wenigstens klar Kante gezeigt, wenngleich er auch nicht immer glaubwürdig war. Frau Merkel ist link, sie macht ihre Spielchen aus dem Hinterhalt, und keiner kapiert, dass sie nur ihre Machtspielchen macht und für Fehler andere büßen lässt.
      Ja, ich glaube auch, dass die Krise kommen wird - wenn nicht gleich, dann später. Die Politiker, allen voran Merkel, gehen nach der Parole: Augen zu und durch. Ich erlebe es (hoffentlich) nicht mehr, während ich an der Macht bin, denken sich wohl die meisten.
      Liebe Grüße, Irmgard

      Löschen
    2. Sie WIRD kommen, liebe Irmgard! Denn schon jetzt ist vieles im Ungleichgewicht, wie Du ja weißt. Das geht auf Dauer keinesfalls gut. Und das ist andererseits auch das Prinzip des Lebens - niemals kann es nur bergauf gehen und auch das Plateau bleibt nicht ewig, irgendwann gehts bergab, um danach irgendwann wieder bergauf zu gehen ... so können wir alles gelassen auf uns zukommen lassen ;-)
      Und ich denke schon, daß WIR das noch erleben werden!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Es gibt aber auch keine passenden alternativen. Wen soll man denn sonst auch wählen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hannes, ich denke, die Alternativen sollte jeder für sich bedenken. Ich hoffe nur, dass nicht wieder die braunen Anklänge durchkommen. Dieses Mal haben sie sich nicht durchgesetzt, zum Glück.
      Liebe Grüße, Irmgard

      Löschen
  7. Liebe Irmgard, ich schicke Dir herzliche Sonntagsgrüße.
    Nicht wählen, ist der falsche Weg, aber wen wählen, ist arg schwer.
    Ich hoffe, Ihr Zwei seid wohlauf, genießt die Sommerzeit und wir lesen uns am Herbstende dann wieder.
    Bis dahin alles Gute, tschüssi, winke, winke, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitte,
      das war auch mein Credo: Auf jeden Fall wählen gehen, um den eigenen Willen zu artikulieren. Aber auch zwischen den Wahlen haben wir mit Petitionen und Aktionen bei Campact, Attac, Greenpeace und Co. noch viele Möglichkeiten der Mitgestaltung. Wir müssen es einfach nur tun.
      Ja, momentan ist wirklich sehr viel zu tun. Heute nur habe ich mir die Zeit genommen und endlich mal wieder etwas auf meinem Blog geschrieben - und dabei wieder kein Ende gefunden. Doch jetzt gehts wieder weiter.
      Liebe Grüße, Irmgard

      Löschen
  8. Lasse auch mal wieder liebe Grüße hier, liebe Irmgard.
    Du wirst sicherlich reichlich im Garten zu schaffen haben. Aber ich denke, zum Herbst/Winter hin lesen wir wieder voneinander.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Saram
      ich habe es gerade bei Brigitte geschrieben. Ihr vermutet richtig. Ich denke, nach der Erntezeit habe ich wieder Zeit und Ruhe fürs Bloggen.
      Bis dahin liebe Grüße, Irmgard

      Löschen
  9. Liebe Irmgard,
    ich habe heute meine Briefwahl abgeschickt, aber keine Regierungspartei angekreuzt.
    Wir, das Volk, wird von denen da oben eh immer vera*scht.
    Lassen wir uns überraschen, was daraus wird...
    Liebe Grüsse
    Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helga,
      nach der Wahl kann man doch nur abwarten, was sie daraus machen - und die oben genannten (beim Kommentar zu Brigitte) Möglichkeiten wahrnehmen.
      Dir liebe Grüße, Irmgard

      Löschen
  10. Danke euch allen für eure Kommentare. Das ist nicht selbstverständlich, wo ich so lange nichts mehr von mir hören lasse und keine Gegenbesuche mehr mache. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen