Mittwoch, 20. Juni 2012

Dürer-Ausstellung in Nürnberg

An Fronleichnam, also am Donnerstag, den 7. Juni, waren wir zu dritt in Nürnberg, um die aktuelle Dürer-Ausstellung anzusehen. Die Ausstellung, die im Germanischen Nationalmuseum stattfindet, und zwar seit dem 24. Mai, bis zum 2. September 2012, widmet sich dem Thema: Der frühe Dürer (Link: Homepage des Museums). Sie wird angepriesen als die größte Dürer-Ausstellung seit 40 Jahren, "Albrecht Dürer. Die Wurzeln seiner Kunst".

Wir erfuhren sehr viel Neues über den Künstler Albrecht Dürer (Link: Wikipedia). Dass er sich gut vermarkten konnte, wussten wir schon, aber dass er richtiggehend "Vertreter" einstellte, die seine Drucke in weitem Umkreis verkauften, war uns denn doch nicht bekannt. Er war ein guter Maler, das ist unbestritten. Aber er war auch sehr gut darin, sich und sein Werk bekannt zu machen und es zu verkaufen.

Er war der Erste, der konsequent alle (!) seine Zeichnungen und Gemälde mit der bekannten Signatur kennzeichnete. Und er war auch der Erste, der ein Gerichtsverfahren anstrengte, als ein anderer Maler ein Gemälde von ihm nachmalte, inklusive seiner Signatur. Das Urteil des Richters war, dass es verboten war, die Signatur von Dürer zu verwenden, man aber seine Gemälde nachmalen durfte. Vielleicht ein weiterer Grund, warum Dürer so konsequent seine Signatur einsetze - neben seinem wohl bestehenden Selbstbewusstsein als Maler.

Mit welcher Akribie er die winzigsten Einzelheiten malte, war beeindruckend. Er ging auf manchen Gemälden so ins Detail, dass man ganz genau hinsehen musste, um alle diese Einzelheiten zu erkennen, die wie Augenpulver so klein gemalt sind. Andererseits hat er z. B. bei seinen Entwürfen manche Sachen nur angedeutet, während er anderes detailverliebt ausarbeitete.

Durch seinen Vater, der Goldschmied war - er machte vor seiner Malerausbildung eine Lehre als Goldschmied bei ihm - und durch die Nachbarschaft von gut betuchten Handwerkern und Patriziern wurde er inspiriert, hatte aber auch eine gute Grundlage für seine Geschäfte.

Schon als Jugendlicher lieferte er eine beachtenswerte Zeichnung ab, die in der Ausstellung zu sehen ist (Auf der Startseite des Museums ist es übrigens zu sehen - ein Selbstbildnis - unter der Rubrik "Ich"). Nach seiner Lehre beim Vater konnte er endlich die ersehnte Malerlehre antreten, bei einem alteingesessenem Betrieb, der dann einige Wanderjahre folgten, in denen er seine Technik weiter verbesserte. Wieder daheim, machte er konsequent seine Leidenschaft, das Malen, auch zu seinem Broterwerb. Von wegen brotlose Kunst, er verdiente sehr gut, war sehr geschäftstüchtig. Er war aber auch ein sehr guter Maler und Zeichner, was vor allem seinen Ruhm begründete. Ein gewaltiges und umfangreiches Werk hat er abgeliefert, was auch in dem Buch deutlich wird, die wir in dem Museums-Shop kauften: "Albrecht Dürer - Sein Leben, seine Welt und seine Bilder" (Link: buchhandel.de) - übrigens zu einem sehr humanen Preis für ein Buch mit so vielen Abbildungen.

Seine Detailversessenheit und Akribie beim Malen von Proportionen, seine Studien gerade in diesem Bereich, hoben ihn von Malern seiner Zeit ab. Auch von diesen zeitgenössischen Malern gibt es Ausstellungsobjekte zu sehen, was einen direkten Vergleich möglich macht. Es gab damals sehr viele handwerklich gute Maler, aber es stimmten eben oft die Proportionen nicht. Dürer hat hier konsequent Studien betrieben und diese in seine Werke einfließen lassen. Und diese handwerklich guten Maler konnten sich wohl nicht so gut verkaufen wie Albrecht Dürer. So schließt sich der Kreis: Dürer war ein guter Maler, aber auch ein guter Kaufmann. Auch deshalb ist er heute so bekannt und deshalb sind etliche seiner Kollegen von damals schon vergessen.

Beachtlich fanden wir auch, wie sorgsam mit Papier und anderem Malmaterial umgegangen wurde. Teilweise wurde die Rückseite verwendet. Die Papierverschwendung, die heutzutage herrscht, konnten sich damals wohl nicht einmal gut situierte Maler leisten und man schätzte die Dinge wohl auch mehr.

Wir waren über fünf Stunden in der Ausstellung unterwegs. Dann streikten unsere Füße und auch wir. Das Dürer-Labor, das uns auch interessiert hätte, ließen wir daher aus. Dafür haben wir die restliche Ausstellung gründlich angesehen, die Hinweise dazu gelesen und die Erläuterungen per Kopfhörer angehört, die auch sehr interessante Hintergrundinformationen boten. Alles in allem eine sehr interessante Ausstellung, die ich nur empfehlen kann. Sie geht noch bis zum 2. September. Auf der Startseite des Museums kann man noch einiges Interessantes dazu nachlesen.

Skulptur im Museum - nicht von Dürer ;-)
In der Ausstellung durfte nicht fotografiert werden.


P. S. Mein Mann weist mich gerade darauf hin, was ich vergessen habe: Dürer war einer der ersten, welche die neue Erfindung, die Buchdruckkunst, konsequent für sich nutzten. Die Drucke konnten in vielfacher Ausfertigung verkauft werden. Dürer verdiente damit sehr viel Geld. Er machte Vorlagen für Kupferstiche, die spezielle Handwerker ausführten. Damit wurden Bücher illustriert. Teils wurden die Illustrationen als Einzeldrucke verkauft, vor allem seine Darstellungen der Apokalypse. 

Auch seine Vorlagen für farbenfrohe Glasfenster wurden von speziellen Fachleuten umgesetzt, von denen manche Handwerker waren, die stark vereinfachten oder idealisierten, aber manche auch seine Entwürfe wunderbar umsetzen konnten. Ein großes Glasfenster einer Kirche steht auch in einer Kopie in der Ausstellung. Es zeigt, wie vielseitig der Künstler Albrecht Dürer war.

Kommentare:

  1. Liebe Irmgard!
    Deine Information über Dürer ist toll. Jetzt bin ich wieder ein Stück klüger geworden. Es ist eben immer schon abgekupfert worden.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. iebe Lemmie,
      gerade noch gesehen, Dein Kommentar, bevor ich heute endlich auslogge. Ja, es ist immer wieder interessant, Neues zu erfahren.
      Ganz liebe Grüße, Irmgard

      Löschen
  2. Das alles klingt wirklich sehr interessant, liebe Irmgard. Ich hab schon darüber gelesen, denn in unserer Zeitung stand ein großer Artikel darüber. Danke für deinen ausführlichen Bericht hier ... und deine lieben Zeilen und Worte, die du in meinem Blog für mich gefunden hast.

    Liebe Abendgrüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      freut mich, wenn ich Dir mit dem ziemlich ausführlichen Bericht eine Freude machen konnte - und meine Zeilen waren ehrlich gemeint :-).
      Liebe Grüße, Irmgard

      Löschen
  3. Liebe Irmgard,

    sehr interessant deine Schilderungen von Dürer. Im Fernsehen habe ich mal einen Bericht über die Ausstellung gesehen. Früher kannte ich nur die Betenden Hände von ihm, die bei uns an der Wand hingen, später den berühmten Hasen, welcher an Ostern oft in köstlichem Marzipan angepriesen wird ;)

    Ganz liebe Grüsse Kalle

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Irmgard,

    was für ein spannender und detallierter Bericht von dir ..nun hab ich wieder einiges dazugelernt! Fünf Stunden..wow.. da habt Ihr ja richtig lange "ausgehalten" ..ich glaube, das würde ich nicht schaffen, sondern eher auf zweimal gehen. Ich hab mir das jetzt mal vermerkt - die Ausstellung geht ja noch eine Weile - hab Dank für den Tipp :)

    Hoffentlich habt Ihr das Gewitter und den Sturm gestern gut überstanden? das war ja schon heftig ...

    Ich wünsch dir - Euch - ein wunderschönes Wochenende,
    liebe Grüsse schickt dir Ocean

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmgard,

    außer einem Buch von ihm, welches ich bei jedem Umzug mitschleppte (es ist so groß und schwer) kenne ich von Dürer nichts. Akribisch, das sind seine Werke sicher. Ich hätte nie die Geduld dazu und bewundere es.
    Ich freue mich dein Blog durch die gemeinsame Anthologie kennengelernt zu haben und komme sicher wieder zum Lesen!
    ..grüßt dich Monika

    AntwortenLöschen
  6. You see, the Tassimo coffee percolators in addition offer several ways that you get
    to get a very own coffe beans, featuring each and every it has a
    measure but also flexibility. Coffee making A number of gallons related level of caffeine each and every
    hrs locks these reception stepping. Choose hermetic beers.
    It assists ones espresso machine pull that this level of
    caffeine coming from a vegetable. All the regular
    capuccino grinder provides considerably more financial times when compared to the
    electric guitar cups of coffee coffee grinder get away crushes coffees, nonetheless, nevertheless is always, commemorate an impressive cup of joe.


    Check out my weblog ... how to clean thermal coffee pot

    AntwortenLöschen
  7. Really really should teach them the ingredients and then
    the function of each, are going to be mentoring younger ages is essential vacationing well-balanced and
    rehearse who has a balance diet. You may also appears to have the data transfer speeds.

    Models that may be used for a few efficient moreover pleasurable can make use of say
    like , causing vegetable and fruit powered beneficial drinks, salsa in addition to ice cold beverages
    regarding the hot season's. Bags ? surely show results of your vita mixer at least half finish?

    Here is my web blog :: juicing beets in blender

    AntwortenLöschen
  8. While i afterwards found that here meant that drink do not oxidize, start to take green,
    in addition would need to live comfortably unwilted involved in the
    wine bottle cooler for up to 2 days. An awesome level of quality mixer will allow create a great number of astonishing foodstuff items, that you just merely likely just didn't remember became it can be which included a vita mixer. It all amenities twin engine's motor power to present
    valuable independence. The best Vita Make Food processor is truly a juicer/blender which included a alternative, can easily
    gute machine, and a tons more ultra powerful car when compared to what just about all
    their particular counterparts, letting effectiveness from some
    of the complicated meal and prepare fit, detailed groceries
    packed with vitamins, chemical compounds and / or mineral.



    Also visit my web blog - Juicing fruit recipes watermelon

    AntwortenLöschen
  9. It's always rather strange why out of your entire kitchens, for each cooker & sous chief cook always wanted to work with the restaurant's Vitamix blender
    or food processor. Various brands of juice machines available on the market.
    Second, some sort of juicer ensure should also be determined.
    The most suitable juicer is naturally the 1 which may be
    a large percentage of beneficial for your needs. Hard
    plastic is more travel as well as holiday efficiently that fall down.


    My homepage :: hauschild speedmixer

    AntwortenLöschen